08. Mai 2009 17:15

Falsche Berechnung 

IWF übertrieb Ost-Risiko für Österreich

Falsche Zahlen: Der IWF rudert zurück - und korrigiert das Ost-Risiko für Ö. Im angelsächsischen Raum wurde Österreich bereits als Bankrott-Kandidat gehandelt.

IWF übertrieb Ost-Risiko für Österreich
© APA/oe24.at

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat sich bei der Einschätzung des Ost-Risikos erheblich verrechnet. In seinem "Global Financial Stability Report 2009" habe es "Doppelzählungen und Eingabefehler" gegeben, gesteht der IWF ein. Dies soll nun in einer Überarbeitung richtiggestellt werden. Österreich sei vor allem im angelsächsischen Raum aufgrund des Ost-Engagements als Bankrott-Kandidat gehandelt worden, berichten zwei heimische Tageszeitungen.

Auch Korrektur für andere Länder
Die Fehler betrafen vor allem das Verhältnis der Auslandsschulden zu den Währungsreserven, das ein Überschuldungsindikator sei. Nach Angaben der "Financial Times" waren die Angaben teilweise dramatisch: Für Tschechien ermittelte der IWF einen Wert von 236 Prozent, was bedeutet, dass die Auslandsschulden dreieinhalb mal so hoch wären wie die Devisenreserven. Diesen Wert korrigiert der IWF nun auf 89 Prozent. Bei Estland musste der IWF seine Angaben von 210 auf 132 Prozent reduzieren, bei der Ukraine von 208 auf 116 Prozent.

Ausgelöst wurde die Korrekturen durch internationale Proteste von Notenbankern und Finanzministern. Der IWF teilte mit, dass man die entstandene Konfusion durch die falschen Zahlen bedaure und nun an internen Kontrollmechanismen arbeite. Derartige Fehler des IWF sind aber kein Einzelfall: Die internationale Finanzinstitution verärgerte davor die britischen Banken, indem die Gesamtverluste mit 13,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) angegeben wurden, statt der korrekten 9,1 Prozent.

Schieder zeigt sich erfreut
In einer ersten Reaktion hat Finanzstaatssekretär Andreas Schieder die Korrekturen des IWF bei der Einschätzung des Ostrisikos im "Global Financial Stability Report 2009" bewertet. "Damit zeigt sich, dass Österreich und die österreichische Bundesregierung zu Recht auf das überhöht dargestellte Ostrisiko verwiesen haben und so manche Aussage, dass Österreich am Rande des Staatsbankrott stünde, doch deutlich überzogen war und sich nicht auf valide Zahlen zurückführen lässt", so Schieder.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare