31. Juli 2009 13:23

Umfrage ergibt 

Immer mehr Menschen spüren die Krise

Ein Viertel der Österreicher meint sogar, dass es noch weiter bergab geht.

Immer mehr Menschen spüren die Krise
© sxc

Immer mehr Österreicher spüren persönlich die Auswirkungen der Wirtschaftskrise. Für die meisten ist die Talsohle erreicht, aber noch nicht durchschritten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes "market".

42% spüren die Krise
Von den in den vergangenen drei Tagen 501 repräsentativ für die Gesamtbevölkerung telefonisch befragten Personen gaben 42 Prozent an, sie würden persönliche Auswirkungen der Krise spüren. Im November des Vorjahres - also vor acht Monaten - waren es erst 35 Prozent. Der Anteil derer, auf die sich die Krise nicht auswirkt ist von zuletzt 60 auf aktuell 58 Prozent gesunken.

25% sehen weitere Talfahrt
Bei der Frage nach den weiteren Aussichten meinten 50 Prozent, die Talsohle sei erreicht, aber noch nicht durchschritten. 16 Prozent waren sogar der Ansicht, es gehe wieder bergauf. 25 Prozent rechnen damit, dass es weiter bergab geht. Ein besonders ausgeprägter Konjunktur-Optimismus ist in der Bildungselite - Personen mit Matura, Fachhochschul- oder Universitätsabschluss - zu finden. Hingegen dominiert in der untersten Einkommensschicht - Haushalte mit einem Einkommen bis zu 1.250 Euro - der Wirtschaftspessimismus.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare