02. Jänner 2008 14:57

Bargeldlos 

Immer mehr Österreicher setzen auf Plastikgeld

Zahlen mit Kredit- oder Debitkarten wird immer beliebter. 2007 konnten die heimischen Kartendienstleister ein starkes Plus verzeichnen.

Immer mehr Österreicher setzen auf Plastikgeld
© DPA

Die Österreicher haben im Vorjahr wieder mehr Kredit-und Debitkarten bei den in Österreich vertretenen Bankinstituten angefordert. Mittlerweile sind mit 7,2 Millionen mehr Maestro-Bankomatkarten im Umlauf als Erwachsene in Österreich gezählt werden, so der Vorsitzende der Geschäftsführung der PayLife Bank GmbH, Peter Neubauer. Die großen Kartendienstleister PayLife und Visa Austria/Card Complete können addiert auf mehr als 2 Millionen Kreditkarten-Kunden verweisen. Die Kreditkartenumsätze haben 2007 insgesamt die 10-Mrd.-Euro-Marke übersprungen.

Zahl der Kreditkartenbesitzer steigt
Wie die PayLife Bank GmbH, vormals Europay Austria, in ihrer Neujahrspressekonferenz bekannt gab, wuchs die Zahl der Kreditkartenbesitzer beim Unternehmen um weitere 3,3 Prozent auf 1,04 Millionen. Der Umsatz mit österreichischen MasterCard Kreditkarten stieg 2007 nach vorläufigen Zahlen um 10,9 Prozent auf 4,14 Mrd. Euro. Insgesamt haben die Österreicher im Vorjahr im In- und Ausland 38,1 Millionen Transaktionen (+8,9 Prozent) mit der MasterCard getätigt. Mehr als 97.600 Partner im Handel und anderen Branchen hat der Dienstleister unter Vertrag.

7,2 Millionen Maestro-Karten
Die Maestro Bankomatkarten-Umsätze stiegen im Vorjahr auf rund 13,16 Mrd. Euro (+8 Prozent). Insgesamt 7,2 Millionen Maestro-Karten waren 2007 im Umlauf. Im Vergleich dazu betrug das Zahlungsvolumen 2006 12,25 Mrd. Euro. bei knapp 7 Millionen Karten. Die Transaktionen stiegen 2007 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 9,2 Prozent auf 261,6 Millionen (2006: 239,2 Millionen).

Quick profitiert vom Zigarettenkauf
Bei der elektronischen Geldbörse, dem so genannten "Quick"-Kartenprodukt, waren die höchsten Umsatzzuwächse mit 18,8 Prozent zu verzeichnen. Das Zahlungsvolumen betrug 2007 rund 150 Mio. Euro, rund 29 Millionen Zahlungstransaktionen (+21, 3 Prozent) wurden im Vorjahr getätigt. Die hauptsächlich für Kleinbeträge vorgesehen elektronische Geldbörse "Quick" hat von den "gesicherten" Zigarettenautomaten profitiert. An die 140.000 neue Quick-Kartenbesitzer sind allein 2007 hinzugekommen.

PayLife will weiter zulegen
Heuer will PayLife beim Gesamtzahlungsvolumen für ihre Kartenprodukte um weitere 10 Prozent zulegen, bei den Transaktionen um 9 Prozent.

Zuwächse auch bei Konkurrenz
Auch der Konkurrent Visa Austria/Card Complete zeigte sich in einer Presseaussendung mit den Vorjahresergebnissen zufrieden. Rund 106.00 neue Karteninhaber und Vertragspartner und einen Umsatz von mehr als 6,4 Mrd. Euro (+8 Prozent) hat das Unternehmen 2007 für sich verbucht. Die Card Complete Service Bank AG (ehemals Visa Austria) zählt damit insgesamt mehr als 1,1 Millionen Karteninhaber und Vertragspartner. Bei österreichischen Unternehmen wurden davon rund 3,3 Mrd. Euro umgesetzt. Visa/Card Complete kann auf rund 100.000 Vertragspartner zurückgreifen.

Österreichische Karten-Komplettanbieter
Beide Kreditkartendienstleister besitzen mittlerweile Lizenzen für MasterCard und Visa/Card Complete, d.h. sie gelten als österreichische Karten-Komplettanbieter. Die PayLife Bank GmbH hat seit Mitte November rund 500 Stück Visa-Kreditkarten "als Piloten" im Umlauf, die ehemalige Visa Austria will im Laufe des ersten Halbjahres 2008 die MasterCard und die Bankomatkarte Maestro anbieten.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |