05. März 2008 11:34

Stellenstreichung 

Infineon baut 100 Stellen in Villach ab

Aufgrund der schwächeren Nachfrage aus der Automobilindustrie baut der Halbleiter-Konzern Infenion 100 Leiharbeiter in Villacht ab.

Infineon baut 100 Stellen in Villach ab
© DPA

Der Halbleiter-Konzern Infineon in Villach wird bis Ende März 100 seiner bisher 400 Leiharbeiter abbauen. Grund dafür ist die gegenüber dem Vorjahr schwächere Nachfrage. Die rund 2.500 Kernmitarbeiter sind nicht betroffen und bräuchten sich auch keine Sorgen machen, beruhigt die Unternehmensleitung.

Schwache Nachfrage und sinkende Preise
"Wir spüren den Druck, den die gesamte Branche durch schwächere Nachfrage aus der Automobilindustrie und durch sinkende Preise bei Computern hat", erklärte die Vorstandsvorsitzende von Infineon Austria, Monika Kircher-Kohl, in der Mittwoch-Ausgabe der "Kleinen Zeitung". 2007 hatte Infineon in Österreich noch 280 neue Mitarbeiter aufgenommen, um der damals regen Nachfrage Herr zu werden.

Der Umsatz von Infineon Technologies Austria stieg im Wirtschaftsjahr 2006/2007 (bis Ende September) um elf Prozent auf 1,21 Mrd. Euro. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) wurde um 17,5 Mio. Euro (plus 25 Prozent) auf 87,7 Mio. Euro gesteigert. Der Gesamtkonzern Infineon mit Sitz in München musste hingegen 368 Mio. Euro Konzernverlust hinnehmen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |