11. März 2009 10:33

Graz und Villach 

Infineon ordnet Kurzarbeit an

1.400 Infineon-Mitarbeiter an den Standorten Graz und Villach werden in Kurzarbeit geschickt.

Infineon ordnet Kurzarbeit an
© dpa

Der angeschlagene deutsche Chipkonzern Infineon schickt 1.400 von 2.300 Mitarbeiter in Villach und Graz in Kurzarbeit. Die Arbeitszeit werde für sechs Monate um durchschnittlich 20 Prozent reduziert, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung. Für die Tochtergesellschaften in Klagenfurt und Linz werden "kurzarbeitsäquivalente Maßnahmen" wie etwa Reduktion oder Streichung der Überstundenpauschalen ergriffen.

Weniger Geld für Manager
Die Manager sind von den Sparmaßnahmen ebenfalls betroffen. Sie leisten ihren Beitrag durch unbezahlten Urlaub, dessen Ausmaß sich auf bis zu 15 Prozent Gehaltskürzung belaufe, teilte Infineon Österreich mit. Aktuell beschäftigt Infineon an den Standorten in Villach und Graz sowie in den Tochterunternehmen in Klagenfurt und Linz 2.600 Mitarbeiter.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |