16. September 2008 10:12

Auf 3,7 Prozent 

Inflation im August leicht gesunken

Die Inflationsrate ist in Österreich im August weiter auf 3,7 Prozent zurückgegangen.

Inflation im August leicht gesunken
© TZ ÖSTERREICH/Hochmuth

Im Vormonat Juli machte die Preissteigerung noch bei 3,8 Prozent aus. Die Teuerungsrate für Pensionisten (PIPH) ist im August ebenfalls leicht gesunken und machte 3,8 Prozent aus. (Juli: 4,1 Prozent).

Treibstoffe und Heizöl als Preistreiber
Trotz der Preisrückgänge in jüngster Zeit verursachten die Ausgaben für Treibstoffe und Heizöl immer noch fast ein Drittel der Gesamtinflation. Im Jahresabstand stiegen die Spritpreise um durchschnittlich 22 Prozent (Dieseltreibstoff +30 Prozent, Superbenzin +13 Prozent, Normalbenzin +15 Prozent).

Nahrungsmittel auf Platz 2
Als zweitstärkster Preistreiber erwiesen sich die Nahrungsmittelpreise, die laut Statistik Austria weiterhin auf hohem Niveau verharrten und ein Fünftel der Teuerung ausmachten. Innerhalb eines Jahres stiegen die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke um 6,4 Prozent.

Brot & Getreide: + 11 %
Brot und Getreideerzeugnisse verzeichneten durchschnittliche Preisanstiege von 11 Prozent (Teigwaren +38 Prozent, Gebäck +10 Prozent, Spezialbrot und Weißbrot jeweils +9 Prozent, Butterkekse +16 Prozent, Nussgebäck +7 Prozent).

Fleisch: + 5 %
Fleisch und Fleischwaren verteuerten sich im Jahresabstand um durchschnittliche 5 Prozent (Putenbrustfleisch +8 Prozent, Brathuhn +14 Prozent, Schweinsschnitzel +6 Prozent).

Milchprodukte & Eier: + 8%
Molkereiprodukte und Eier durchschnittlich um 8 Prozent. Die Preise von Vollmilch weisen im Jahresabstand einen durchschnittlichen Preisrückgang von 2 Prozent auf.

Käse: + 15 %
Immer noch hohe Preisanstiege wurden allerdings bei Käse beobachtet (durchschnittlich +15 Prozent; Gouda +16 Prozent, Emmentaler +13 Prozent, Frischkäse +17 Prozent, Camembert +13 Prozent, Mozzarella +17 Prozent). Schlagobers wurde um 6 Prozent, Fruchtjoghurt um 8 Prozent teurer.

Süßigkeiten: + 6 %
Zucker, Marmelade, Honig und Süßwaren verzeichneten insgesamt Preisanstiege von 6 Prozent, verursacht überwiegend durch deutliche Verteuerungen bei Vollmilchschokolade (+7 Prozent) und Schokoriegeln (+13 Prozent).

Obst: + 5 %
Obst verteuerte sich durchschnittlich um 5 Prozent (Zitronen +37 Prozent, Äpfel +9 Prozent, Pfirsiche/Nektarinen +15 Prozent). Die Gemüsepreise stiegen insgesamt um 2 Prozent (Häuptelsalat +34 Prozent, Paprika +7 Prozent, jedoch Zwiebeln -28 Prozent, Kartoffeln -6 Prozent).

Kaffee & O-Saft: + 11-12 %
Alkoholfreie Getränke waren durchschnittlich um 5,5 Prozent teurer, wofür hauptsächlich die Preisentwicklung bei Orangensaft (+12 Prozent) und Bohnenkaffee (+11 Prozent) verantwortlich war.

Die für die Euro-Zone harmonisierte Inflationsrat betrug im August 3,6 Prozent (Juli 3,8 Prozent).




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |