16. Februar 2009 14:34

Deutscher Eigentümer 

Inku bleibt "österreichisches Unternehmen"

Der neue deutsche Eigentümer hat 80 Mitarbeiter der insolventen AG übernommen und will auch den Standort vorerst erhalten.

Inku bleibt "österreichisches Unternehmen"

Die neu gegründete Inku Jordan GmbH & Co. KG hat alle Aktiven der insolventen Inku AG übernommen und ist nunmehr eine 100-prozentige Tochter der deutschen Jordan Europe GmbH mit Sitz in Kassel. Inku bleibe aber "ein österreichisches Unternehmen" und werde aus Deutschland unterstützt, meint Jörg Ludwig Jordan, Eigentümer und Geschäftsführer der W. & L. Jordan GmbH.

80 Mitarbeiter blieben
Die Inku AG mit Sitz in Klosterneuburg/NÖ hatte am 2. Dezember 2008 Konkurs angemeldet. Ende Jänner 2009 wurde der Raumausstatter in einem Bieterverfahren an die W. & L. Jordan GmbH verkauft. Etwa 80 bisherige Mitarbeiter der Inku AG sind übernommen worden.

Bald neue Kollektionen
"Die neue Inku" werde sich auch in Zukunft auf den Fachhandel und das Handwerk Raumausstattung und Fußbodenverlegung konzentrieren, so der neue Eigentümer. Das umfassende Angebot mit den bekannten Marken soll fortgeführt und um "attraktive Sortimente aus dem Hause Jordan", aber unter dem Namen Inku, ergänzt werden. Schon im April soll ein breites Programm an neuen Parkett-Kollektionen und Design- Bodenbelägen eingeführt werden. Neue Teppichböden würden im Spätsommer folgen.

Tolle Marke in Österreich
In der Startphase der Inku Jordan GmbH & Co. KG übernehmen der Eigentümer selbst und der Gesamtvertriebsleiter der W. & L. Jordan GmbH, Robert Horst, das Management. Die Suche nach einem "vertriebsorientierten Geschäftsführer aus Österreich" ist aber bereits im Gang. Er bezeichnet Inku als die "bekannteste Marke für Bodenbeläge in Österreich. Darauf wollen wird aufbauen." Gleichzeitig soll in Zukunft auf "einfache Organisationsabläufe" und "schlanke Strukturen" gesetzt werden.

Lösung für Standort
Der Inku-Standort bleibt vorerst erhalten. Es wird auch eine Lösung in Klosterneuburg angestrebt. Kommt aber keine zustande, will das Unternehmen mittelfristig einen neuen Standort ebenfalls in der Umgebung von Wien beziehen.

Die W. & L. Jordan GmbH ist 1919 als Holzhandelsunternehmen gegründet worden. Sie ist heute einer der führenden Anbieter in den Branchen Bodenbeläge, Heimtextilien und Holz in Deutschland. Jordan hat 2008 mit etwa 750 Mitarbeitern an 42 Standorten einen Umsatz von mehr als 200 Mio. Euro erzielt. Für 2009 sind laut dem Eigentümer 225 Mio. Euro angepeilt.

Mit der neuen Inku Jordan GmbH & Co. KG wird vorerst ein "ausgeglichenes Ergebnis" angestrebt, so der Eigentümer. 2009 sei mit nur mehr zehn Monaten ein "Rumpfgeschäftsjahr". In den kommenden zwei bis drei Jahren soll der Umsatz auf etwa 30 Mio. Euro jährlich ausgebaut werden.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare