17. November 2008 07:03

Nach der Eurozone 

Japans Wirtschaft in der Rezession

Eigentlich hatten Analysten noch mit einer schwarzen Null gerechnet. Erstmals seit 7 Jahren geht es sich aber nicht aus.

Japans Wirtschaft in der Rezession
© AP

Die Finanzkrise schlägt immer mehr auf die Weltwirtschaft durch. Nach der Eurozone ist auch Japan in die Rezession abgeglitten. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt schrumpfte im dritten Quartal um 0,1 Prozent. Es war das zweite Quartal in Folge mit einer negativen Wirtschaftsentwicklung, womit sich Japan zum ersten Mal seit sieben Jahren formell in einer Rezession befindet.

Analysen daneben
Analysten hatten für das abgelaufene Quartal mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts um 0,1 Prozent gerechnet. Im Jahresvergleich sollten es sogar 0,4 Prozent Plus sein. Tatsächlich schrumpfte die japanische Wirtschaft im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres aber um 0,4 Prozent. Ein Grund dafür ist, dass das japanische Statistikamt auch die Zahlen für das zweite Quartal nach unten revidierte: Im Frühjahr war die Wirtschaft um 0,9 Prozent geschrumpft, so stark wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr.

Am Tropf von USA und EU
Wirtschafts- und Budgetminister Kaoru Yosano sagte am Montag, er gehe von einer weiteren Abwärtsbewegung der Binnenwirtschaft aus, da sich die Entwicklung der Weltwirtschaft verlangsamt habe. Falls die Wirtschaftskrise in den USA und Europa eskalieren sollte, bestünde die Sorge, dass mögliche Auswirkungen auch auf die heimische Konjunktur durchschlagen könnten.

Negativtrend geht weiter
Es sei wahrscheinlich, dass die japanische Wirtschaft nun zwei weitere Quartale schrumpfen wird, sagte der Wirtschaftsexperte Takeshi Minami. Da die japanische Notenbank den Leitzins bereits auf 0,3 Prozent gesenkt hat, bleibt jedoch kaum noch Spielraum, die Wirtschaft durch eine Verbilligung von Krediten anzukurbeln. Experten fordern daher staatliche Finanzimpulse wie Investitionsprogramme oder Steuersenkungen.

Börse profitiert davon
An der Tokioter Börse kam nach dem Bekanntwerden der Konjunkturdaten das alte Börsianer-Motto "Buy on Bad News" (Kaufe bei schlechten Nachrichten) zum Tragen. Nachdem der Nikkei-Index zu Handelsbeginn zunächst leicht nachgegeben hatte, lag er zu Handelsmitte mit 1,17 Prozent im Plus. Das Börsenbarometer legte 98,80 Punkte auf 8561,19 Punkte zu. Gesucht waren vor allem defensive Werte wie die Titel des Pharmaherstellers Takeda Pharmaceutical.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |