05. Juni 2009 19:36

6 Mio. Jobs weg 

Jeder 10. Amerikaner ist arbeitslos

Seit 2007 wurden sechs Millionen Jobs abgebaut. Trotz Stabilisierung wird die Arbeitslosenquote weiter ansteigen.

Jeder 10. Amerikaner ist arbeitslos
© ap

Die Arbeitslosigkeit in den USA ist im Mai auf 9,4 Prozent und damit den höchsten Stand seit mehr als 25 Jahren gestiegen. Die Zahl der Stellenstreichungen in der größten Volkswirtschaft der Welt ging aber laut den am Freitag vom Arbeitsministerium in Washington veröffentlichten Daten auf 345.000 zurück, es war die niedrigste Zahl seit September. Der Stellenabbau schwächte sich damit den vierten Monat in Folge ab.

Weiterer Abbau
Seit Beginn der Rezession im Dezember 2007 gingen in den USA insgesamt sechs Millionen Jobs verloren. Experten zeigten sich positiv überrascht, da sie mit einem verschärften Tempo der Firmen beim Stellenstreichen gerechnet hatten. Die Arbeitslosenquote erreichte mit 9,4 Prozent allerdings das höchste Niveau seit Mitte 1983.

Jobs werden gestrichen
Im Mai wurden allein im wichtigen Service-Sektor 120.000 Jobs gestrichen, im April waren es jedoch noch 230.000 gewesen. In der Industrie fiel der Personalabbau im Mai mit 156.000 Jobs allerdings noch etwas höher aus als im Vormonat.

Manche Experten gehen nun davon aus, dass die rezessionsgeplagte US-Wirtschaft die größten Einschnitte beim Personal hinter sich hat. "Es gibt einen sehr klaren Trend zu einem gedrosselten Jobabbau. Es werden zwar weiter Stellen gestrichen, doch das Tempo wird weiter nachlassen", meint Nigel Gault von IHS Global Insight.

Gutes Zeichen
Ökonom Rainer Schwab von der LBBW wertet es als besonders gutes Zeichen, dass der Beschäftigungsrückgang bei Zeitarbeitsunternehmen - ein Vorlaufindikator für die Entwicklung des Arbeitsmarktes insgesamt - nahezu zum Erliegen gekommen ist. Die Entwicklung am Arbeitsmarkt ist entscheidend für die Konsumausgaben, die wiederum rund zwei Drittel der Wirtschaftsleistung in den USA ausmachen.

Quote wird steigen
Die US-Regierung rechnet jedoch damit, dass sich die Arbeitslosenrate noch längere Zeit auf vergleichsweise hohem Niveau bewegen wird: "Das ist mehr oder weniger normal, wenn man sich aus einer Rezession herausbewegt", sagte Christina Romer, Wirtschaftsberaterin von Präsident Barack Obama, Bloomberg. US-Experte Bernd Weidensteiner von der Commerzbank geht davon aus, dass die Arbeitslosenrate noch auf zweistellige Werte steigen wird: "Die absehbare Stabilisierung dürfte zu spät kommen, um die Vorhersage von Fed-Chef Ben Bernanke noch eintreten zu lassen, dass die Arbeitslosenquote unter 10 Prozent bleibt."




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |