08. April 2008 13:34

Deutschland 

Jeder 2. Betrieb zahlt mehr Geld für Mehrarbeit

Nur in jedem zweiten Unternehmen in Deutschland bekommen Beschäftigte einer Studie zufolge für mehr Arbeit auch mehr Geld.

Jeder 2. Betrieb zahlt mehr Geld für Mehrarbeit
© sxc.hu

Obwohl viele Betriebe ihre Arbeitszeiten verlängerten, erhalten die Mitarbeiter nur in 37 Prozent der Unternehmen einen vollständigen und in 16,6 Prozent einen teilweisen Lohnausgleich, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Betriebsräte-Befragung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung hervorgeht. Etwas günstiger sieht es demnach bei Arbeitszeitverkürzungen aus: Hier zahlten zwei Drittel der Betriebe einen Ausgleich.

"Indirekte Lohnsenkungen"
Eine Arbeitszeitverlängerung zu vereinbaren, sei für Arbeitgeber sehr attraktiv, erklärte WSI-Leiter Hartmut Seifert. Es handle sich dabei nicht um Überstunden, für die Zuschläge gezahlt werden müssten, sondern um längere "normale" Arbeitszeiten. Das spare Kosten. "Die Arbeitszeit wird zunehmend zum Einfallstor für indirekte Lohnsenkungen", kritisierte Seifert: "Würde hingegen die tatsächlich geleistete Arbeitszeit voll bezahlt, würden die Einkommen nicht unbeträchtlich steigen."

Mehr Verlängerungen, weniger Senkungen
Der Studie zufolge haben gut ein Viertel der befragten Unternehmen nach Angaben der Betriebsräte zwischen Anfang 2005 und Herbst 2007 die Arbeitszeiten verlängert, deutlich mehr als in den beiden Jahren zuvor, als noch in 15,5 Prozent der Betriebe länger gearbeitet wurde. Parallel sank der Anteil der Betriebe mit einer Arbeitszeitverkürzung von fast zwölf auf knapp acht Prozent. Für die Untersuchung befragte das WSI rund 2.000 Betriebsräte. Nach Angaben der Stiftung ist die Studie repräsentativ für alle Betriebe mit mehr als 20 Beschäftigten und Betriebsrat. Diese Unternehmen beschäftigen in Deutschland rund zwölf Mio. Menschen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |