23. April 2008 11:17

Erste Auswirkungen 

Juncker über hohen Euro-Kurs besorgt

Seitdem der Kurs des Euro zum Dollar mit 1,60 einen neuen Rekord erreicht hat, hat es einige besorgte Äußerungen gegeben.

Juncker über hohen Euro-Kurs besorgt

Der Euro-Gruppen-Vorsitzende Jean-Claude Juncker sagte am Mittwoch in Luxemburg, die übermäßigen Kursschwankungen seien nicht im Sinne der sieben führenden Industriestaaten (G-7). Die G-7 hatten sich in diesem Monat überaus deutlich gegen die immer heftigeren Bewegungen bei den Wechselkursen ausgesprochen. "Es war nicht die Absicht der G-7, dass wir zu den Ergebnissen gelangen, die wir heute sehen", sagte Juncker.

Leitzins könnte noch höher werden
Zuletzt hat auch die scharfe Anti-Inflationsrhetorik von Top-Bankern der Europäischen Zentralbank (EZB) dazu beigetragen, dass die Märkte Hoffnungen auf Zinssenkungen vorerst begraben haben. Die Notenbanker schließen nicht mehr aus, dass sie im Kampf gegen die Teuerung den Leitzins auf mittlere Sicht sogar erhöhen müssen. Damit würde sich der Zinsabstand zu den mit einer lockeren Geldpolitik gegen eine drohende Rezession ankämpfenden USA weiter vergrößern. Zugleich wären damit Anlagen in Euro noch attraktiver. Auf die Frage, was er von der Vorwegnahme einer geldpolitischen Straffung der EZB in den Wechselkursen halte, sagte Juncker: "Es gefällt mir nicht, wie sich die Dinge entwickeln."

Politiker beunruhigt
Auch der französische Europa-Staatssekretär Jean-Pierre Jouyet zeigte sich beunruhigt über den hohen Wechselkurs der Gemeinschaftswährung. Es handle sich um ein "besorgniserregendes Phänomen", sagte Jouyet. Auch der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat sich in der Vergangenheit mehrfach beunruhigt über die Stärke des Euro geäußert und die EZB aufgefordert, etwas dagegen zu unternehmen. Die Währungshüter haben sich hingegen stets mit dem Hinweis auf ihre Unabhängigkeit Ratschläge der Politik verbeten.

Starker Euro kostet EADS 1,5 Mrd. Euro
Betroffen ist beispielsweise bereits der Airbus-Konzern EADS. EADS macht der "extrem starke Euro" erheblich zu schaffen, wie Unternehmenschef Louis Gallois sagte. Wenn der Euro zehn Cent im Vergleich zum US-Dollar zulege, reduziere dies das Nettoergebnis um mehr als eine Milliarde Euro. Seit Jahresbeginn habe der Dollar aber fast 15 Cent verloren. Dies bedeute einen mathematischen Belastungseffekt von 1,5 Mrd. Euro.

Der Chef des Airbus-Mutterkonzerns bekräftigte, dass der ungünstigen Währungsentwicklung entgegengesteuert werden müsse. Die Industrie müsse daher ihre Kosten in Europa weiter senken und zugleich stärker direkt im Dollarraum präsent sein.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare