21. April 2008 15:37

Strenge Kontrolle 

Kein AMA-Gütesiegel für hefebehandelte Äpfel

Egal ob mit Antibiotika oder mit Hefemittel: Äpfel, die so behandelt wurden, erhalten kein AMA-Gütesiegel.

Kein AMA-Gütesiegel für hefebehandelte Äpfel
© dpa

Das AMA-Gütesiegel soll nicht nur für mit dem Antibiotikum Streptomycin behandelte Obstbäume, sondern auch für jene, die mit dem biologischen Hefemittel behandelt wurden, ausgesetzt werden. Dagegen laufen die Hersteller des ökologischen Pflanzenschutzmittels "Blossom Protect" Sturm: "Das bedeute eine massive Behinderung für Anwender, die auf eine umweltverträgliche Alternative bei der Feuerbrandbekämpfung setzen", hieß es in einer Aussendung am Montag.

Zu wenig Erfahrung
"Wir haben zu wenig Erfahrungen mit diesen Präparaten, darum wollen wir uns alle Flächen anschauen, egal ob sie biologisch oder mit Antibiotika behandelt wurden", sagte AMA-Sprecherin Hermine Hackl. Die betroffenen Obstkulturen der Gütesiegelproduzenten werden ab sofort einem zusätzlichen Rückstandsmonitoring unterzogen. Nach erfolgter Risikobewertung erfolgt eine Evaluierung der Ergebnisse. Wenn keine Rückstände von Streptomycin oder Hefepräparaten (sowie deren Abbauprodukte) nachgewiesen werden, ist dieses Kernobst nach der Ernte im Herbst berechtigt, das AMA-Gütesiegel zu führen, hieß es.

"Das - sogar im Biolandbau - zugelassene Hefemittel 'Blossom Protect' muss sich nun plötzlich im Rahmen einer neuen AMA-Gütesiegel-Vorgabe demselben Prozedere unterwerfen wie das heftig umstrittene Antibiotikum Streptomycin", hieß es dazu in einer Aussendung des Herstellers. "Ein Irrtum? Ein schlechter Scherz? Wir wissen es nicht", zeigte sich der wissenschaftliche Leiter bei bio-ferm, Herbert Danner, verwundert. Das Präparat sei auch im Rahmen der EU-Bio-Verordnung 2091/91 zugelassen. "Diese steht in ihren ökologischen Standards weit über dem AMA-Gütesiegel. Das macht die Entscheidung so undurchsichtig", so Danner weiter.

"Das AMA-Gütesiegel wird niemandem entzogen. Es wird nur für die Dauer der Blüte bis zur Ernte stillgelegt. Die Kosten für die Untersuchung der Produkte werden von der AMA übernommen. Den Bauern entsteht dadurch auch keine Schaden", sagte Hackl.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare