05. Juni 2008 11:39

Erste Ausfälle 

Kein Käse mehr wegen Milch-Streik

Der Streik der Milchbauern zieht immer größere Kreise. In Oberösterreich wurde die Käseproduktion gestoppt. Massive Ausfälle drohen.

Kein Käse mehr wegen Milch-Streik

Der nun seit knapp einer Woche dauernde Lieferboykott der heimischen Milchbauern hält weiter an. Auch am Mittwoch verzeichneten die Molkereien einen durchschnittlichen Lieferausfall zwischen 20 und knapp 25 Prozent, so die Auskunft des österreichischen Molkereiverbandes (VÖM). Die IG Milch schätzt hingegen, dass die Lieferausfälle auf bis zu 60 Prozent zugenommen haben.

Besonders Gebiete zu Bayern betroffen
Nach wie vor gibt es bei den Lieferausfällen große regionale Unterschiede. Besonders betroffen seien der Salzburger Flachgau und die grenznahen Gebiete zu Bayern.

Käseproduktion in OÖ gestoppt
So verzeichnete etwa Gmunder Milch mit Sitz im oberösterreichischen Gmunden einen Lieferausfall von 37 Prozent. Die Käseproduktion wurde vorerst gestoppt, sagte Molkerei-Chef Günther Geislmayr. Auch bei der Salzburger Alpenmilch wurde die Käseproduktion gestoppt, berichteten die "Salzburger Nachrichten" . Bei der Pinzgau Milch könnte es passieren, dass die Käseproduktion ebenfalls gestoppt werden muss, hieß es.

Die Großmolkerei NÖM, die im niederösterreichischen Baden beheimatet ist, berichtet von einem unveränderten Lieferausfall zwischen 17 und 20 Prozent. Vom Milchstreik ist auch die Berglandmilch mit Sitz in Pasching bei Linz betroffen. Die Ausfälle machten am Mittwoch zwischen 10 und 20 Prozent aus, hieß es.

Die IG Milch, die den Streik ins Leben gerufen hat, schätzt hingegen, dass die Lieferausfälle bis zu 60 Prozent erreicht haben. Bis zu 20.000 Milchbauern beteiligen sich inzwischen am Lieferboykott, schätzt IG Milch-Obmann Ewald Grünzweil. Bei einer Pressekonferenz, die heute Nachmittag in Wien stattfindet, sollen weitere Schritte bekanntgegeben werden.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |