19. Mai 2009 17:51

Viermal im Jahr 

Kik spioniert Konten der Mitarbeiter aus

Mitarbeiter mit negativen Einträgen, werden nicht "in sensiblen Bereichen" wie der Kasse eingesetzt.

Kik spioniert Konten der Mitarbeiter aus
© APA/Guenter R. Artinger

Der deutsche Textil-Diskonter Kik überprüft einem Zeitungsbericht zufolge regelmäßig die private Finanzlage seiner Mitarbeiter mit Hilfe eines externen Unternehmens. Wie der Bonner "General-Anzeiger" und die "Ostfriesen-Zeitung" aus einem internen Schreiben der Kette zitierten, fragt die Kik-Personalabteilung "viermal jährlich, und zwar im März, im Juni, September und Dezember" Daten wie die Kreditwürdigkeit der Belegschaft bei der Wirtschaftsauskunftei Creditreform ab. Über die Ergebnisse solcher Anfragen hätten die Kik-Verkaufs- und Bezirksleiter "automatisch im Folgemonat eine Auswertung" mit allen Mitarbeitern erhalten, für die ein negativer Eintrag vorliege.

"Schutz für Mitarbeiter"
Kik rechtfertigte die Überprüfungen gegenüber den Zeitungen damit, dass sie "sowohl dem Schutz des Unternehmens als auch dem Schutz der Arbeitnehmer" dienten. Es gehe darum, Beschäftigte mit negativen Einträgen "nicht in sensiblen Bereichen" wie etwa an der Kasse einzusetzen, erklärte eine Kik-Sprecherin. Der Textil-Diskonter erhalte bei solchen Anfragen jedoch ausschließlich Informationen über "negativ gemeldete Mitarbeiter".

Regelmäßige Anfragen bei der Auskunftei seien schon lange nicht mehr erfolgt, erklärte die Kik-Sprecherin. Dennoch hole der Diskonter dort nach wie vor Informationen über seine Mitarbeiter ein. Mittlerweile erfolgten die Anfragen aber "nicht pauschal über den gesamten Mitarbeiterstamm", sondern orientierten sich "am berechtigten Interesse und der Tätigkeit des Mitarbeiters", erklärte die Kik-Sprecherin.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare