14. August 2008 08:55

Milliardenverluste 

Kleinwagen-Strategie soll Ford "wiederbeleben"

Der angeschlagene US-Autohersteller Ford setzt künftig verstärkt auf Kleinwagen.

Kleinwagen-Strategie soll Ford "wiederbeleben"
© AP

Dabei solle es für das Pkw-Modell "Focus" künftig weltweit nur noch ein Fahrgestell geben, teilte der Autobauer am Mittwoch mit. Damit soll unter anderem die Zahl der unterschiedlicher Zubehörteile verringert werden. Derzeit verwendet Ford je nach Region verschiedene Modelle. Zudem plant Ford, bis Ende 2010 rund zwei Drittel seiner Investitionsausgaben für Kleinwagen auszugeben.

Milliardenverluste
Im Frühjahr hatte Ford erneut einen Milliarden-Verlust eingefahren und musste Ende Juli sogar beteuern, der Konzern verfüge noch über genug Geld, um die gegenwärtige Krise zu überleben. Schuld an der Misere des zweitgrößten US-Autobauers und auch seiner US-Rivalen GM und Chrysler ist der schleppende Verkauf großer Autos wie SUV-Geländewagen und Pickups in den USA, mit denen jahrelang prächtig Geld verdient wurde.

Japaner haben Nase vorne
Die Verbraucher steigen wegen der hohen Benzinpreise aber in Scharen auf Modelle mit weniger Spritverbrauch zumeist von japanischen Herstellern um - falls sie wegen der Immobilienkrise nicht sogar ganz auf den Autokauf verzichten.

Angesichts der Krise hatte Ford entschieden, sich in einer drastischen Kehrtwende auf kleinere Autos zu konzentrieren und den Gürtel noch enger schnallen. Der Konzern will deshalb drei seiner bisher auf größere Fahrzeuge spezialisierten Werke in den USA auf kleinere Pkw umstellen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare