19. August 2008 20:05

A-Tec 

Kovats auf der Überholspur

Mit einem guten Halbjahresergebnis führt Mirko Kovats seinen A-Tec-Konzern auf Expansionskurs. Die Aktie reagiert auf positive News aber kaum.

Kovats auf der Überholspur
© TZ ÖSTERREICH

Während reihum Unternehmen wegen der schwächelnden Konjunktur und der Kreditkrise Rückgänge beim Halbjahresergebnis hinnehmen müssen, tanzt Mirko Kovats mit seinem Industriekonzern A-Tec aus der Reihe. In den ersten sechs Monaten 2008 steigerte die A-Tec ihren Umsatz um zwei Drittel auf 1,62 Mrd. Euro, der Gewinn legte um mehr als ein Viertel auf 46,2 Mio. Euro zu.

Rekord-Auftragsstand
Vor allem im Bereich Anlagen- und Maschinenbau gab es eine überproportionale Nachfrage. Insgesamt gingen bei der A-Tec im 1. Halbjahr Aufträge in Höhe von 1,5 Mrd. Euro ein – knapp 50 % mehr als im Vergleichszeitraum 2007. Per 30. Juni 2008 verzeichnete die Gruppe einen Rekord-Auftragsstand von 1,95 Mrd. Euro. Basierend auf diesen Werten korrigiert Kovats seine Erwartung für das Gesamtjahr 2008 nach oben: „Wir gehen nunmehr von Umsatzerlösen signifikant über der 3-Mrd.-Euro-Marke aus.“ Mögliche neue Akquisitionen sind hier noch gar nicht berücksichtigt.

Genug Geld in der Kasse
Unter anderem der Verkauf der Anteile an der belgischen Cumerio und der vom Kartellamt erzwungene Ausstieg bei der Norddeutschen Affinerie hat Kovats viel Bares für neue Investitionen in die Kasse gespült. Aufgegeben hat er den Traum vom Aufbau eines internationalen Kupferkonzerns nicht. Gegen die Entscheidung der deutschen Kartellwächter hinsichtlich seiner NA-Beteiligung hat er geklagt. Und für die geplatzte Übernahme des serbischen Kupferkombinats RTB gibt es im Herbst eine neue Chance. Jetzt werde der Deal sicher billiger als die 466 Mio. Dollar, die er den Serben zuletzt bot, sagt Kovats.

Pläne rund um den Globus
Kupferpläne schmiedet Kovats auch am Persischen Golf, wo er gemeinsam mit arabischen Investoren eine Kupferhütte errichten will. Der umtriebige Unternehmer, der kürzlich seinen 60. Geburtstag feierte, fliegt ständig rund um den Globus auf der Suche nach neuen Geschäftsmöglichkeiten für die A-Tec. Erst Ende Juli sondierte er in Usbekistan.

In Österreich bekam Kovats kürzlich den Zuschlag für das stillgelegte Verbund-Kraftwerk im steirischen Voitsberg, das er in ein modernes Kraftwerk umrüsten wird. „Als Basis für einen Energiefonds“, so Kovats. „Es kommen noch andere Energieträger wie Wind und Solar hinzu, in ein paar Jahren öffnen wir die Gesellschaft für weitere Investoren.“

Angela Sellner




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |