15. April 2009 17:06

Skurille Entwicklung 

Krise lässt Sterilisationen ansteigen

Die Weltwirtschaftskrise schlägt sich im Großen und im Kleinen nieder. Manchmal zeigt sich dabei der menschliche Einfallsreichtum.

Krise lässt Sterilisationen ansteigen
© APA/Georg Hochmuth

Wie die "New York Times" berichtet, steigt derzeit die Zahl der Sterilisation bei Männern - als Folge der Wirtschaftskrise und der steigenden Arbeitslosigkeit. So habe der Arzt Charles Wilson von der Klinik für Vasektomie in Seattle in den vergangenen sechs Monaten durchschnittlich 123-mal im Monat eine Sterilisation bei Männern vorgenommen - ein Plus von dreizehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Aber auch an anderen Orten, führt die weltweite Finanzkrise zu interessanten Ergebnissen.

Zynische TV-Produktion
Der Wirtschaftskrise angepasst ist eine neue TV-Reality-Show des niederländischen Produktionsunternehmens Endemol, bekannt für die Fernsehshow "Big Brother". In der neuen Show "Someone's Gotta Go" (Einer muss gehen) können Mitarbeiter von Firmen in jeder Folge entscheiden, welche ihrer Arbeitskollegen als nächste gefeuert werden.

Ein Jahr Urlaub
Die New Yorker Anwaltskanzlei Skadden, Arps, Slate, Meagher and Flom zahlt ihren Nachwuchsanwälten ein Drittel ihres Gehalts weiter, wenn sie sich ein Jahr freinehmen. So will die Kanzlei auch ohne Entlassungen Kosten sparen. Etwa 125 von 1.500 Anwälten der Kanzlei, die für das Angebot infrage kommen, haben es nach Angaben des Unternehmens angenommen.

Gratis Telefonieren für Arbeitslose
Kunden des Mobilfunkunternehmens Virgin Mobile USA müssen drei Monate lang keine Handygebühren zahlen, wenn sie ihren Job verloren haben. Das Unternehmen übernimmt damit ein Angebot, wie es einige Autohändler für die Ratenzahlung von Arbeitslosen in den USA anbieten. So will Virgin Mobile sein Neugeschäft in der Krise ankurbeln.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |