03. September 2007 16:42

London 

Kühler Börsenempfang für TUI

Am ersten Handelstag rutschten die Aktien des neuen Weltmarktführers bei Reisen bis zu fünf Prozent ab.

Kühler Börsenempfang für TUI
© EPA

Die Anleger haben dem Reisekonzern TUI Travel bei seinem Debüt an der Londoner Börse einen kühlen Empfang bereitet. Am ersten Handelstag rutschten die Aktien des neuen Weltmarktführers bei Reisen bis zu fünf Prozent auf 286 Pence ab. Die Notiz an der Börse war der letzte formale Schritt zur Fusion der beiden Unternehmen. Der Konzern ist mit 18 Mrd. Euro Umsatz und 27 Mio. Urlaubern der mit Abstand größte Reiseanbieter. Der Touristikriese erwirtschaftet rechnerisch ein Betriebsergebnis von rund 500 Mio. Euro.

> Die aktuellen Börsenkurse auf oe24.at

Marktwert 4,18 Mrd. Euro
Der aus der TUI-Reisesparte und dem Konkurrenten First Choice entstandene Konzern kommt auf eine Marktkapitalisierung von rund 3,25 Mrd. Pfund (4,81 Mrd. Euro). Damit ist der neue Reisegigant in etwa so groß wie der deutsche Mutterkonzern TUI, der 51 Prozent an der britischen Tochter hält. Die restlichen 49 Prozent gehören den bisherigen First-Choice-Aktionären.

3.500 Reisebüros, 150 Flugzeuge
TUI Travel sei gut gerüstet für eigenes Wachstum und Zukäufe, sagte der Chef der Gruppe, Peter Long. "Unsere Aktionäre werden nicht nur von Kostensenkungspotenzialen profitieren", versprach er. TUI-Konzernchef und oberster Aufsichtsrat bei TUI Travel, Michael Frenzel, will mit der Fusion den profitabelsten Reiseveranstalter der Welt schaffen. Die neue Gesellschaft hat ihren Sitz in London und kommt auf einen Umsatz von rund 18 Mrd. Euro. Der Reiseriese wird nach früheren Unternehmensangaben weltweit rund 48.000 Beschäftigte, 101 Veranstaltermarken, mehr als 3.500 Reisebüros sowie sieben Fluggesellschaften mit mehr als 150 Flugzeugen haben. Die TUI-Führung in Hannover hatte im Frühjahr dieses Jahres die Großfusion der Touristiksparte eingefädelt, um die Ertragskraft zu stärken. Während der TUI-Konzern zuletzt mit Umsatz-und Gewinnrückgängen - vor allem in Großbritannien und Frankreich - zu kämpfen hatte, gilt First Choice als Ertragsperle.

AIDA bleibt eigenständig
TUI bringt in das neue Unternehmen seine gesamten touristischen Aktivitäten ein - mit Ausnahme der Hotelbeteiligungen und des geplanten Engagements im Kreuzfahrt-Massengeschäft gemeinsam mit der AIDA. Diese profitablen Sektoren will die TUI in eigener Regie ausbauen. Auch die TUI-Schifffahrtssparte Hapag-Lloyd ist von der Fusion nicht betroffen.

Branchenzweiter Thomas Cook
Mit dem Zusammenschluss folgt TUI dem europäischen Branchenzweiten Thomas Cook. Die Tochter des Handels- und Touristikkonzerns Arcandor (vormals KarstadtQuelle) hatte sich im Juni mit dem britischen Reiseveranstalter MyTravel zusammengeschlossen. Auch hier verblieb die knappe Aktienmehrheit (52 Prozent) bei der deutschen Konzernmutter. Die neue Thomas Cook Group Plc hat ebenfalls ihren Sitz in London und ist an der dortigen Börse notiert. Sie kommt auf einen Jahresumsatz von rund 12 Mrd. Euro.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |