29. August 2007 16:46

Stein auf Stein 

Lego erholt sich zusehends

Computerspiele hatten dem dänischen Bauklotz-Hersteller zugesetzt - jetzt legt er wieder zu und erwirtschaftet ein Plus.

Lego erholt sich zusehends
© REUTERS/Marco de Swart

Vor allem dank des Geschäfts mit den klassischen Bausteinen hat der dänische Lego-Konzern die eigenen Gewinnerwartungen deutlich übertroffen. Das Familienunternehmen in Billund (Jütland) hat den Vorsteuergewinn in der ersten Jahreshälfte von 168 auf 173 Mio. Kronen (23,2 Mio. Euro) steigern können. Das ist wesentlich besser als erwartet, sagte Konzernchef Jörgen Vig Knudstorp.

Beim Umsatz legte Lego um fünf Prozent auf drei Mrd. Kronen zu. Damit trat der befürchtete Umsatzrückgang nach erheblichen Lieferengpässen im Weihnachtsgeschäft nicht ein.

Verlustreiche Geschichte
Das vor 75 Jahren gegründete Unternehmen hatte bis voriges Jahr mit hohen Verlusten zu kämpfen und verlor massiv Marktanteile an Computerspiele. Nach dem Verkauf von vier Legoland-Vergnügungsparks, Personalreduktionen, der Konzentration auf das traditionelle Kerngeschäft und der Produktionsauslagerung nach Mexiko und in osteuropäische Länder konnte Knudstorp 2006 erstmals wieder einen mit 1,4 Mrd. Kronen als "zufriedenstellend" eingestuften Reingewinn präsentieren.

Vorausschau aufs ganze Jahr
Lego setzte die Gewinnprognose für das gesamte Jahr von 550 auf 900 Mio. Kronen hoch. Die Verminderung gegenüber 2006 ergibt sich aus Umstrukturierungen in der Holdinggesellschaft. Wegen der starken Nachfrage nach Bauklötzen soll die Produktionsverlagerung aus Billund erst Anfang bis Mitte 2008 abgeschlossen werden. Sie war für Anfang 2007 geplant.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare