27. Februar 2008 12:55

Steueraffäre 

Liechtenstein klagt den Datendieb

Vaduz hat zwei Rechtshilfegesuche gestellt: Das Fürstentum klagt den Datendieb, der den Steuerskandal ins Rollen gebracht hat.

Liechtenstein klagt den Datendieb
© Reuters

Die Staatsanwaltschaft des Fürstentums Liechtenstein hat im Zusammenhang mit den deutschen Steuerermittlungen gegen den mutmaßlichen Datendieb bei der Fürstenbank LGT und gegen weitere mögliche Täter Vorermittlungen eingeleitet. Aufgrund der jüngsten Medienberichte im Zusammenhang mit der mutmaßlich widerrechtlichen Datenweitergabe werde wegen des Verdachts der Auskundschaftung eines Geschäfts- oder Betriebsgeheimnisses zugunsten des Auslands sowie wegen Datendiebstahls ermittelt, gab die Staatsanwaltschaft in Vaduz am Mittwoch bekannt.

Rechtshilfegesuche
Die Staatsanwaltschaft hat laut der Mitteilung inzwischen auch zwei Rechtshilfegesuche an die Staatsanwaltschaften Bochum und München gestellt. Zweck dieser Ersuchen sei es, tatverdachtsrelevante Informationen über die tatsächliche Identität des Informanten zu erlangen. Außerdem ersuche das Fürstliche Landgericht um Information über die Art und den Umfang der durch die Verdächtigen an die ausländischen Behörden bekanntgegebenen Daten und die Umstände, die zur Übergabe dieser Daten an die deutschen Behörden führten. Diese Informationen sind für die Beurteilung der strafrechtlichen Relevanz der Handlungen der Verdächtigen Ausschlag gebend, wie es in der Mitteilung heißt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |