16. Juli 2009 19:27

ÖSTERREICH 

Lufthansa legt EU neues Angebot vor

"Sind an die Grenze des wirtschaftlich Vertretbaren gegangen."

Lufthansa legt EU neues Angebot vor
© Reuters

Die deutsche Lufthansa hat der EU-Wettbewerbsbehörde im Ringen um Zugeständnisse für eine AUA-Übernahme ein neues Angebot gemacht. Das bestätigt ein Lufthansa-Sprecher gegenüber der Tageszeitung ÖSTERREICH (Freitag-Ausgabe).Zuvor hatte Vizekanzler Josef Pröll (V) bereits verkündet, dass es ein neues Lufthansa-Angebot geben wird.

Wie aus gut informierten Kreisen zu hören ist, soll die Lufthansa nun offenbar doch anbieten, einige der Frankfurt-Flugrechte abzugeben, berichtet ÖSTERREICH.

Pröll prescht nach vor
Die Lufthansa bietet nach Angaben von Vizekanzler Pröll der EU-Kommission neue Zugeständnisse für die Übernahme der Austrian Airlines (AUA) an. Pröll sagte am Donnerstagabend, er bestätige, dass es ein neues Angebot der Lufthansa gebe, "das Bewegung bringen wird". Der Ball liege nun bei der EU-Kommission. Es sei "extrem hart verhandelt" worden.

"Entgegenkommen"
Pröll sagte weiter, es gebe in Hinblick auf die Wettbewerbsprüfung der EU "ein klares Signal" der Lufthansa, dass diese zu "Konzessionen bereit" sei und dass die deutsche Airline "den Deal will". Damit dies ermöglicht wurde, habe es auch ein "Entgegenkommen" der AUA bei Fragen der Zukunft der Belegschaft gegeben. Die Grundrahmenbedingungen für die Republik Österreich würden sich nicht ändern. So werde es keinen weiteren staatlichen Kapitaltransfer über die bereits gewährten 500 Mio. Euro an die AUA geben. Er hoffe, dass die EU-Kommission den Deal "in den nächsten Tagen" vor Monatsende genehmigen werde.

Ständiger Kontakt
"Das neue Angebot muss man positiv bewerten", sagte Pröll. Er sei selbst in ständigem Kontakt mit Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber, der EU-Kommission sowie mit Vertretern der AUA und der ÖIAG gestanden, sagte der Vizekanzler und Finanzminister.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare