09. November 2007 13:26

OMV will "50% plus" 

MOL fürchtet Wertminderung bei Fusion

Bei einer Fusion mit der OMV befürchtet die ungarische MOL nicht nur eine substanzielle Wertminderung, sondern auch die Abgabe wichtiger Assets.

MOL fürchtet Wertminderung bei Fusion
© GEPA pictures/ Matthias Hauer

Der ungarische Öl- und Gaskonzern MOL sieht eine substanzielle Wertminderung des Unternehmens, sollte die OMV mit der von MOL bekämpften Übernahme erfolgreich sein. Auf operativer Ebene würde dies nach unseren Berechnungen eine Minderung unseres Ergebnisses (Ebit) in Höhe von 200 bis 250 Mio. Dollar (derzeit 136,4 bis 170 Mio. Euro) pro Jahr bedeuten, sagte Richard Benke, Chef Investor Relations, am Freitag bei einem Hintergrundgespräch in Wien. Auf den aktuellen Unternehmenswert bezogen bedeute das einen um 2 Mrd. Dollar (1,364 Mrd. Euro) geringeren Unternehmenswert.

Feindliche Übernahme
Im Hinblick auf die von der MOL als feindlich angesehenen Übernahmeversuche der OMV gebe es keine neuen Enmtwicklungen, es gebe im speziellen keine Gespräche zwischen der OMV und der MOL auf operativer Ebene, sagte Unternehmenssprecher Szabolcs Ferencz.

Abgabe wichtiger Assets
Die MOL rechnet damit, dass im Fall einer Fusion mit der OMV aus Wettbewerbsgründen substanzielle Assets abgegeben werden müssten - im Großhandelsbereich und bei den Raffinerien. OMV und MOL hätten heute in Österreich bei Benzin zusammen einen Marktanteil von 67 Prozent und 78 Prozent bei Diesel. In Ungarn lägen die entsprechenden Werte bei 97 und 94 Prozent, hieß es am Freitag.

Ruttenstorfer: Synergien von bis zu 4 Mrd. Euro
OMV-Chef Wolfgang Ruttenstorfer hatte im Sommer erklärt, eine Allianz der beiden Unternehmen brächte einmalige Synergien von 3 bis 4 Mrd. Euro. Ende September hatte die damals mit bereits 20,2 Prozent an der MOL beteiligte OMV den anderen MOL-Aktionären in einer überraschenden Absichtserklärung eine 11,2 Mrd. Euro schwere Ankündigung eines Offerts unterbreitet. Für ihre bis dahin erworbenen MOL-Anteile hatte die OMV bereits 1,4 Mrd. Euro auf den Tisch gelegt.

OMV-Ziel "50 Prozent plus" an MOL
Für die Finanzierung hat die OMV mit einem kleinen Syndikat internationaler Banken im Rücken 9 Mrd. Euro aufgestellt, wurde Ende September erklärt. Den Rest - laut Absichtserklärung "bis zu 25 Prozent" des Offerts - will die OMV in Form von offenbar neu auszugebenden OMV-Aktien anbieten. Deklariertes Ziel sind "50 Prozent plus" an der MOL.

EU-Auflagen zu erwarten?
Überlappungen, die aus Wettbewerbsgründen später auf EU-Druck geringfügige Abverkäufe bzw. die Abgabe bestimmter Kapazitäten erfordern könnten, gebe es allenfalls im Tankstellensektor und bei Raffinerien, hatte das OMV-Management im August erklärt. In Exploration und Produktion (E&P) würden sich OMV und MOL nicht überschneiden, bei Gas und Petrochemie gebe es keine Wettbewerbsbedenken. Die Attraktivität der Gesamttransaktion werde durch allfällige zu erwartende EU-Auflagen nicht geschmälert, hieß es damals.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare