22. April 2008 17:07

ÖSTERREICH 

Machtkampf auf Russisch wegen Oerlikon

Georg Stumpf holte den russischen Milliardär Viktor Vekselberg selbst an Bord. Jetzt will der ihn nach allen Regeln der Kunst absägen.

Machtkampf auf Russisch wegen Oerlikon
© AP/Getty

Seine ersten wirtschaftlichen Lorbeeren verdiente Georg Stumpf schon in seinen Zwanzigern mit der Errichtung und dem Verkauf des Wiener Millennium Towers. Satte 230 Millionen Euro Reingewinn strich er dabei ein. Schon damals profilierte sich der Unternehmer-Sohn als kühler Rechner mit beinhartem Management-Stil. Jetzt könnte er es mit einem zu tun bekommen haben, der noch härter als er ist: Der russische Oligarch Viktor Vekselberg. Der macht Stumpf derzeit in der Schweiz die Hölle heiß.

Vekselberg investierte 243 Millionen
Es geht um den Schweizer Technologiekonzern OC Oerlikon, an dem beide Wirtschafts-Tycoons beteiligt sind – Stumpf über die Victory und Vekselberg über seine Renova. Bisher hatte Stumpf das Sagen als größter Oerlikon-Aktionär und Präsident des Verwaltungsrates. Jetzt löste sein milliardenschwerer russischer Miteigentümer eine Option auf 7,6 Prozent der Aktien ein: Vekselberg investierte 243 Millionen Euro und hält jetzt 31,99 Prozent an der Firma, Stumpf vertritt dagegen nur 26 Prozent.

Machtkampf
Stumpf und Vekselberg zogen ursprünglich an einem Strang. Stumpf selbst fädelte sogar den Einstieg des Oligarchen ein. Mittlerweile ist das Klima zwischen den beiden frostig. Stumpf hat bereits Kampfmaßnahmen gegen einen weiteren Machtausbau Vekselbergs ergriffen. Er will über den Verwaltungsrat durchsetzen, dass Aktionäre, die ihren Anteil auf mehr als dreißig Prozent aufstocken, ein Übernahmeangebot für den ganzen Konzern legen müssen.

Vekselberg schlägt zurück. Hinter den Kulissen will er eine Mehrheit der Oerlikon-Aktionäre für eine Ablöse Stumpfs als Präsident des Verwaltungsrates gewinnen. Der Kampf der Oerlikon-Giganten wird noch spannend.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |