03. Oktober 2009 10:48

Nach Opel-Deal 

Magna bangt um VW-Aufträge

Auch geplante Produktion von Porsche-Modellen soll reduziert werden.

Magna bangt um VW-Aufträge
© Reuters

Der Autozulieferer Magna muss sich wegen seines Opel-Engagements auf den Verlust weiterer Aufträge einstellen. Wie das Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Samstag im Voraus aus seiner aktuellen Ausgabe meldet, ist für die kommenden Tage ein Gespräch zwischen Magna-Chef Siegfried Wolf und VW-Einkaufsvorstand Francisco Garcia Sanz anberaumt. Der Autokonzern, der bisher um rund zwei Milliarden Euro bei Magna einkaufte, wolle dieses Geschäft stark reduzieren oder gar ganz einstellen.

Magna werde durch den Einstieg bei Opel selbst zum Autoproduzenten und damit VW-Konkurrent, heißt es aus Wolfsburg. Deswegen will VW künftig bei Magna keine Teile mehr bestellen, die Rückschlüsse auf künftige Modelle erlauben. Aus den Maßen für Armaturenbrett, Türverkleidungen, Dachhimmel und andere Teile könne man beispielsweise die Größe des nächsten Golfs errechnen.

Zudem möchte der VW-Konzern, zu dem künftig auch die Marke Porsche gehört, die geplante Produktion der Porsche-Modelle Boxster und Cayman bei Magna verhindern. Den Vertrag dazu hatte der damalige Porsche-Chef Wendelin Wiedeking unterzeichnet. Die Fahrzeuge könnten auch beim notleidenden niedersächsischen Zulieferer Karmann oder im VW-Werk im westsächsischen Mosel produziert werden. Fiat hat bereits erklärt, dass seine neue US-Beteiligung Chrysler künftig drei Modelle nicht mehr bei Magna montieren lasse.

Magna hat im Zuge der Opel-Übernahme zugesichert, sein Zuliefergeschäft künftig strikt vom Engagement beim deutschen Autokonzern trennen zu wollen. Magna-Chef Wolf zeigte sich zuversichtlich, die Zulieferaufträge halten zu können und verwies auf die Konkurrenzfähigkeit der von seinem Unternehmen angebotenen Leistungen und Produkte.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare