13. Oktober 2008 15:43

Wegen Finanzkrise 

Magna meldet 2.600 Mitarbeiter zur Kurzarbeit an

Die Kurzarbeit ist für 78 Tage geplant, die Hälfte der Produktion steht in diesem Zeitraum still.

Magna meldet 2.600 Mitarbeiter zur Kurzarbeit an
© Johannes Kernmayer

Magna-Steyr hat 2.616 Mitarbeiter ab November zur Kurzarbeit angemeldet. Nach Angaben des AMS vom Montag soll die Regelung für drei bis vier Monate gelten. In einer Art "Dominio-Effekt", der bei den großen Autobauern begann und sich nun nach unten fortsetzt, könnten weitere 1.000 bis 2.000 Beschäftigte von Magna-Zulieferern und Logistikern in die Kurzarbeit folgen müssen.

Kurzarbeit bis Ende Jänner
Es seien exakt 78 Tage angemeldet worden, bei das Unternehmen damit rechne, mit Ende Jänner wieder zur "normalen" Produktion zurückkehren zu können. Allerdings könnte eine weitere Woche im Bereich der Semesterferien schlagend werden. "In dieser Situation ist das aus unserer Sicht das beste Mittel", begrüßt Karl-Heinz Snobe, Leiter des AMS Steiermark, die Lösung, die u.a. Beschäftigungsgarantien für die Zeit danach beinhaltet. Andere Ausgleichsmaßnahmen wie Urlaubsabbau seien schon voll ausgeschöpft worden, teilweise habe man auch schon mit Urlaubsvorgriffen gearbeitet.

Snobe geht davon aus, dass in den nächsten Wochen seitens der Magna-Zulieferer und Logistiker weitere 1.000 bis 2.000 Mitarbeiter zur Kurzarbeit angemeldet werden dürften.

Unterstützung vom Land Steiermark
"Das Land Steiermark steht voll und ganz hinter den betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei Magna-Steyr und in den anderen Unternehmen des steirischen Auto-Clusters", erklärte Landeshauptmann Franz Voves. Die Belegschaftsvertretung sei bemüht, mit dem Management einen möglichst hohen Ausgleich in Sachen Nettogehalt für die Betroffenen auszuverhandeln. Das AMS werde mit sogenanntem "fiktiven Arbeitslosengeld" seinen entsprechenden Beitrag leisten.

Wie Voves sagte, erwarte man sich von der Bundesregierung eine bundesweite "Kurzarbeitszeit-Lösung". Jedenfalls werde das Land Steiermark alles unternehmen, um den betroffenen Beschäftigten zu helfen, diese Zeit "finanziell vertretbar überbrücken" zu können, so Voves.

Keine weiteren Personalreduktionen
Die Maßnahme sei notwendig, um den angekündigten Produktionsstopp organisatorisch umsetzen zu könnten, begründete Magna Europa-Sprecher Daniel Witzani am Montag die befristete Kurzarbeit. Betroffen seien die Produktionslinien von BMW, Chrysler und Saab.

"Es sind keine weiteren Personalreduktionen geplant", betonte der Sprecher auch unter Bezugnahme auf Medienberichte vom Wochenende, in denen die Rede von bis zu 2.000 Kündigungen war. "Kurzarbeit ist wohl qualitativ eine andere Maßnahme. Wir haben keinen Kündigungsplan." Magna Steyr hatte seit August den Abbau von zusammen 900 Jobs - 600 Leiharbeiter und 300 vom Stammpersonal - bekanntgeben müssen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |