07. Mai 2009 11:19

Deutsches Gesetz 

Manager sollen bei Schäden mithaften

Die deutsche Regierung hat sich geeinigt: Mit dem neuen Gesetz sollen die Chefs für Schäden mit mindestens einem Jahresgehalt mithaften.

Manager sollen bei Schäden mithaften
© sxc

Die deutsche Regierung hat sich trotz scharfer Kritik aus der Wirtschaft auf weitere Auflagen für Manager verständigt. Unternehmensführer sollen künftig für Schäden in Höhe von mindestens einem Jahresgehalt mithaften. Union und SPD einigten sich auch darauf, dass Erfolgsprämien erst am Ende der Vertragsdauer gezahlt werden sollen. Ein Unternehmensvorstand soll künftig erst nach zwei Jahren in den Aufsichtsrat wechseln können, außer in Familienbetrieben.

Gesetz noch vor dem Sommer
Gescheitert ist dagegen eine Begrenzung der Aufsichtsratsmandate. Die Union bestand nun doch darauf, dass nicht nur die Mandate pro Person verringert werden, sondern auch die Sitze pro Aufsichtsrat. Das lehnte aber die SPD ab. Vor einigen Wochen hatte sich die Koalition bereits auf erste Auflagen wie die Kürzung von Gehältern bei wirtschaftlichem Misserfolg verständigt. Das gesamte Paket soll noch vor der Sommerpause den Bundestag passieren.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie kritisiert die geplanten Auflagen und wirft Union und SPD "hilflosen Populismus" vor.

Opel kürzt Manager-Gehälter
Der Autobauer Opel wird ab sofort europaweit rund 300 Führungskräften zehn Prozent weniger Geld bezahlen. Das Unternehmen dürfte damit mehrere Mio. Euro im Jahr sparen. Opel ist derzeit auf der Suche nach einem Investor und will sich von seinem Mutterkonzern General Motors abkoppeln.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |