07. Juni 2008 10:28

Große Pläne 

Medwedew will Moskau zu Finanzplatz Nr. 1 machen

Der neue russische Präsident Dmitri Medwedew will Moskau zu einem neuen Finanzzentrum machen. Der Rubel soll Reservewährung werden.

Medwedew will Moskau zu Finanzplatz Nr. 1 machen

Der neue russische Präsident Dmitri Medwedew hat eine stärkere Präsenz seines Landes auf den internationalen Finanzmärkten angekündigt. "Wir haben den Plan, Moskau zu einem weltweit bedeutenden Finanzzentrum auszubauen und den Rubel zur führenden regionalen Reservewährung zu machen", sagte Medwedew am Samstag auf einem Internationalen Wirtschaftsforum in der russischen Stadt St. Petersburg. Bei seinem ersten Auftritt als Kremlchef vor internationalen Top-Managern übte der 42-Jährige Kritik an der Finanzpolitik der USA. Washington sei seiner Verantwortung als führende Finanzmacht in der jüngsten Krise nicht gerecht geworden.

Streit mit TNK-BP
Das Forum wurde überschattet vom Vorgehen der russischen Behörden gegen den britisch-russischen Ölkonzern TNK-BP. Der Vorstandschef des BP-Tochterunternehmens, Robert Dudley, kündigte am Rande des Wirtschaftstreffens eine baldige Lösung des Streits an. "Wir werden das in den nächsten Tagen klären", sagte Dudley vor Journalisten in St. Petersburg. TNK-BP sieht sich seit Wochen Spionagevorwürfen und einer Umweltuntersuchung gegenüber. Beobachter vermuten darin den Beginn einer Kampagne der Regierung, um den Konzern in russische Hände zu bringen. Experten erwarten, dass vom Kreml kontrollierte Energiekonzerne wie Gazprom oder Rosneft TNK-BP übernehmen werden.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |