21. März 2009 11:59

Doppelt so viel 

Mega-ÖBB-Verlust bei 840 Mio. Euro

Das Defizit bei den ÖBB verdoppelt sich: Ein Experte schätzt: 840 Millionen Euro. In Sand gesetzte Spekulationsgeschäfte schlagen teuer zu Buche.

Mega-ÖBB-Verlust bei 840 Mio. Euro

Den österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) droht 2008 ein Defizit, das noch viel schlimmer ausfallen könnte als selbst Pessimisten bis vor kurzem befürchtet haben. Wilhelm Haberzettl, der oberste Bahngewerkschafter, spricht in der Samstagsausgabe der Tiroler Tageszeitung (TT) davon, dass "uns das Finanzergebnis zusammenbrechen wird" und dass der Konzernverlust im vergangenen Jahr 640 bis 840. Millionen Euro erreichen könnte. Derzeit arbeiten die Wirtschaftsprüfer noch, die Zahlen 2008 werden offiziell erst im Mai vorgelegt.

Spekulationsgeschäfte
Bisher war in der Öffentlichkeit damit gerechnet worden, dass der ÖBB-Konzern Rückstellungen von 438 Mio. Euro aus den schief gegangenen Spekulationsgeschäften bilden muss, dass darüber hinaus aber keine großen Belastungen mehr auftauchen. Nun aber spricht Haberzettl von Abwertungen, die mit fast noch einmal so viel auf die Ergebnisrechnung durchschlagen könnten. "Momentan streiten die Bilanzprüfer über das Ausmaß dieser Wertminderung, aber es wird bei 200 bis 400 Millionen Euro liegen", sagt der auch im ÖBB-Aufsichtsrat sitzende Vize der Gewerkschaft Vida in der Zeitung.

Der neue Finanzvorstand Josef Halbmayr, hatte nach seinem Amtsantritt im Dezember 2008 angekündigt, reinen Tisch machen und mit einem Schlag die auf Beratung der Deutschen Bank angeschafften Collateralized Debt Obligations (CDO) wertberichtigen zu wollen. Davon abgesehen werde die ÖBB 2008 "operativ" aber einen kleinen Gewinn schreiben, hatte der Finanzvorstand versichert. Laut Haberzettl in der TT wird dies erreicht. Welche Posten genau das ÖBB-Finanzergebnis 2008 zusätzlich in die Tiefe ziehen, sagte Haberzettl nicht.

Reaktion
In einer ersten Reaktion hat der Konzern den Bericht korrigiert: Wie ÖBB-Kreise versicherten, soll der Verlust bei 400 bis 500 Millionen Euro liegen.

ÖBB-Sprecher Alfred Ruhaltinger wollte auf die von Haberzettl in die Diskussion geworfenen Zahlen nicht eingehen und verwies auf die noch andauernden Arbeiten an der Bilanz. "Es stimmt aber, dass wir nach IFRS einen Abwertungsbedarf auf das Anlagevermögen haben. Wir sind zusammen mit den Wirtschaftsprüfern dabei, zu erheben, wie hoch er ist", sagte Ruhaltinger




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |