15. Jänner 2007 11:37

Dramatischer Anstieg 

Mehr Privat- als Firmen-Pleiten

Die Zahl der Privatinsolvenzen in Österreich ist im Vorjahr mit 17,4 Prozent auf insgesamt 7.583 Pleiten dramatisch angestiegen. Firmenpleiten gingen hingegen zurück.

Mehr Privat- als Firmen-Pleiten
© dpa/dpaweb/dpa-Zentralbild/Z1003 Jens Büttner

Damit übertrafen laut Insolvenzstatistik der Creditreform Privatpleiten 2006 erstmals Firmenpleiten. Diese sind im Berichtsjahr um 3,9 Prozent auf 6.854 Fälle zurückgegangen. 55,7 Prozent oder 3.814 aller beantragten Firmeninsolvenzen wurden mangels Masse abgewiesen, was für Gläubiger den schlimmsten Fall bedeutet.

Mehr Schulden-Regulierungs-Verfahren
Bei den Privatinsolvenzen hingegen wurden 6.272 Schuldenregulierungsverfahren eröffnet, das waren um 17,4 Prozent mehr als im vorangegangenen Jahr. Dank der qualifizierten Beratung durch die Schuldnerberatungsstellen wurden lediglich 1.311 Fälle mangels kostendeckenden Vermögens abgewiesen (+17,1 Prozent).

Meiste Firmenkonkurse in Wien
Wien führte in absoluten Zahlen die Statistik der Unternehmensinsolvenzen mit 2.034 (fast jede dritte Insolvenz) an. Allerdings ist diese Zahl gegenüber dem Vorjahr um 9,6 Prozent gesunken. Die stärksten Rückgänge waren in den Bundesländern Vorarlberg (-14,1 Prozent) und Salzburg (-13,6 Prozent) zu verzeichnen. Zuwächse gab es im Burgenland (+20,3 Prozent), in Oberösterreich (+2,6 Prozent) und in der Steiermark (+1,5 Prozent,). Niederösterreich blieb mit plus 1,1 Prozent annähernd stabil.

Spitzenreiter bei Privat-Pleiten
Bei den Privatinsolvenzen zählte die Bundeshauptstadt mit 2.235 Insolvenzen einen Rekordzuwachs von 52,6 Prozent. Danach folgten Kärnten (+26,9 Prozent) und Tirol (+12,8 Prozent). Hingegen ging die Zahl der Privatinsolvenzen im Burgenland (-18,8 Prozent), in Vorarlberg (-8,5 Prozent) und in Salzburg (-4,7 Prozent) zurück.

Positiv: Landwirschaft und Handel
Die günstigste Entwicklung hat die Land- und Forstwirtschaft mit lediglich 14 Insolvenzen (-48,2 Prozent) vorzuweisen. Ebenso zeichnete sich für den heimischen Handel ein sehr erfreuliches Bild: 1.067 Insolvenzen bedeuteten einen Rückgang um 32,1 Prozent. Ebenso rückläufig war die Entwicklung in der Branche Transport und Verkehr (-17,2 Prozent) und in der Branche Tourismus und Freizeitwirtschaft (-11,3 Prozent).




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |