11. September 2007 15:44

Wiener Börse 

Meinl-Abgang aus Prime Market

Meinl European Land dürfte früher als angenommen aus dem Top-Segment der Wiener Börse fliegen.

Meinl-Abgang aus Prime Market
© APA

Hat die Wiener Börse den Ausschluss von Meinl European Land (MEL) aus dem Spitzensegment prime market schon beschlossen? Die Gerüchte um einen "Rauswurf" der Zertifikate, die erst am 20. August ins Top-Segment aufgenommen wurden, verdichten sich. Allerdings bestätigt noch dementiert die Wiener Börse einen Beschluss. "Kein Kommentar" lautet das offizielle Statement einer Börsensprecherin. Auch von MEL-Sprecher Rupert-Heinrich Staller kommt kein Kommentar zu diesem Thema.

Hier nachlesen: Staatsanwalt ermittelt gegen MEL

Prüfbericht dauert
Die Börse wollte eigentlich die Ergebnisse die Prüfungen durch die Finanzmarktaufsicht abwarten. Doch dies dauert den Börsenvorständen laut Medienberichten nun doch zu lange, da mit ersten Ergebnissen erst in einigen Wochen zu rechnen ist.

Seit August im Top-Segment
Der Interessensverband der Anleger (IVA) hatte am Montag bereits einen Ausschluss der Aktie aus dem Prime Market gefordert. Vor dem Hintergrund der jüngsten Vertrauenskrise und der anstehenden Prüfung durch die Finanzmarktaufsicht hatten MEL an der Börse zuletzt massiv verloren. Seit Jahresbeginn hat die Aktie bereits knapp 50 Prozent an Wert eingebüßt.

> Die aktuellen Börsenkurse auf oe24.at

Meinl-Bank soll Aktien zurückkaufen
Als "Zeichen des guten Willens" solle die Meinl-Bank ferner eine "signifikante Anzahl" von MEL-Aktien zu 20,5 Euro zurückkaufen, fordert IVA-Präsident Wilhelm Rasinger. Dies entspricht dem Durchschnittskurs der für Meinl European Land getätigten massiven Aktienrückkäufe. Weiters verlangt der IVA des Anlegerschützers Rasinger "Transparenz über die MEL-Finanztransaktionen". Ein Großteil der Investoren seien Kleinanleger, "die den Werbebotschaften von der 'Alternative zum Sparbuch' und der 'Mündelsicherheit' Glauben schenkten", so Rasinger.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |