29. Oktober 2009 21:01

Forderung 

Meinl-Gutachter will 728.000 Euro

Aufkommen muss für die Mega-Gage des abgesetzten Gutachters der Steuerzahler.

Meinl-Gutachter will 728.000 Euro

Der Anfang Juli wegen Befangenheit abgesetzte ehemalige Sachverständige in der Causa Meinl, Thomas Havranek, hat der Staatsanwaltschaft für seine Tätigkeit ein Honorar von stolzen 728.000 Euro in Rechnung gestellt. Bis zu seinem Abzug von dem Fall habe Havranek gemeinsam mit Hilfskräften 4.886 Stunden Arbeit in die Sache investiert, so News. Resultat war allerdings nur ein vor sachlichen Fehlern strotzendes 25-seitiges Vorgutachten, das die Behörde zur Grundlage für einen Haftbefehl gegen Julius Meinl V. machte.

Steuergeld
Havranek habe Anspruch auf die Bezahlung, weil er den von ihm verfassten Meinl-kritischen Zeitungskommentar, der Grund für seine Befangenheit ist, der Staatsanwaltschaft nicht vorenthalten habe. Aufkommen muss für den Betrag der Steuerzahler. Jetzt wird ein neuer Gutachter gesucht, die Kostenmaschine läuft weiter.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |