20. Dezember 2008 17:20

ÖSTERREICH 

Mitterlehner kann sich Lohnverzicht vorstellen

Allerdings sieht der ÖVP-Wirtschaftsminister einen Lohnverzicht nur als letztes Mittel gegen die Finanzkrise. Lieber ist ihm Kurzarbeit.

Mitterlehner kann sich Lohnverzicht vorstellen
© APA

ÖVP-Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner kann sich vorstellen, dass Beschäftigte in angeschlagenen Betrieben auf ein Viertel ihres Lohns verzichten: "Wenn sich die Krise verschärft, könnten wir das andenken", sagt Mitterlehner gegenüber ÖSTERREICH.

Kurzarbeit bevorzugt
Allerdings setzt der Ressortchef vorerst noch auf andere Mittel: "Ich favorisiere die Idee des Sicherungsgeldes - also dass die Betroffenen Arbeitslosengeld dazu bekommen, aber im Betrieb bleiben." Zur Krise in der Autozulieferindustie schlägt Mitterlehner vor: "Die Strategie kann nur sein, Beschäftigte möglichst in den Betrieben zu halten. Dazu sollten wir die Kurzarbeit ausweiten und die Menschen weiter qualifizieren."

Noch ein Hilfspaket?
Nicht ausschließen will Mitterlehner ein weiteres Hilfspaket der Regierung: "Wir haben ein europaweit abgestimmtes Paket über 200 Milliarden Euro. Reicht das nicht, wird man weitere Maßnahmen setzen, auch für die Autozulieferer."

Talsohle bald überwunden
Generell hofft der Wirtschaftsminister auf einen baldigen Aufschwung: "Wenn unsere Maßnahmen greifen, auf den Finanzmärkten nichts mehr passiert und kein Großunternehmen wegbricht, kommen wir in der zweiten Hälfte 09 aus der Talsohle heraus." Er glaubt auch, dass die jetzt beschlossene Hilfe der US-Regierung für die angeschlagene Autoindustrie "das Schlimmste vorerst verhindern sollte".




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |