06. Juni 2009 16:26

Steueroasen-Vorwurf 

Müntefering gesteht Fehler ein

Der SPD-Vorsitzende Müntefering räumt eine falsche Wortwahl ein.

Müntefering gesteht Fehler ein
© AP

Der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering hat im Streit um Steueroasen eine unglückliche Wortwahl des deutschen Finanzministers Peer Steinbrück (SPD) und eigene Fehler eingeräumt. "Der Peer hat da ziemlich unfreundlich geredet, ich manchmal auch. Wir hätten es auch freundlicher machen können", sagte Müntefering am Samstag zum Abschluss des SPD-Europa-Wahlkampfs in Hannover.

Gegen Vorwürfe
Er verteidigte zudem deutsche Sparkassen gegen Vorwürfe, Deutschland habe wegen der öffentlich-rechtlichen Finanzinstitute einen Wettbewerbsvorteil in Europa. "Wir lassen uns unsere Sparkassen und Volksbanken von Europa nicht kaputt machen", sagte Müntefering.

Skandal um "Steueroasen"
Steinbrück hatte mehrfach in Österreich, der Schweiz, Liechtenstein und Luxemburg für Verärgerung gesorgt, weil er ihnen mit harschen Worten vorgeworfen hatte, Steueroasen zu sein. Im Mai hatte er angekündigt, die vier Staaten und Ouagadougou, die Hauptstadt Burkina Fasos, zu Gesprächen über die Beseitigung von Steuerschlupflöchern einzuladen. Die betroffenen fünf Länder hatten den Vergleich kritisiert. Müntefering war im Streit um Steuerparadiese mit den Worten zitiert worden, früher hätte man "dort Soldaten hingeschickt".




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |