20. April 2009 14:04

Wert vervierfacht 

Neuer Rekord bei gefährlichen Gütern

Im Vorjahr hat es in der EU 1.866 Warnungen gegeben - vier Mal soviele wie vor vier Jahren.

Neuer Rekord bei gefährlichen Gütern
© Getty

Einen neuen Rekordwert gibt es bei der Zahl der als gefährlich gemeldeten Verbrauchsgüter in der EU. 2008 hat es nach einem jüngsten Bericht der EU-Kommission 1.866 Warnungen vorwiegend für Spielzeug, Elektrogeräte, Kraftfahrzeugen und Kleidung gegeben. Das ist eine Vervierfachung gegenüber 2004, damals waren es nur 468 gewesen. Deutschland ist dabei in der EU mit 205 Warnungen vor gefährlichen Gütern Spitzenreiter, Österreich liegt mit 17 Produkten lediglich am 20. Platz.

China produziert das Meiste
Was die Herstellerländer betrifft, nimmt weiterhin China (56 Prozent) mit deutlichem Abstand den ersten Platz ein. Dann folgt die Kategorie "unbekannt" (zehn Prozent), am dritten Platz liegt Deutschland (fünf Prozent) vor Italien (vier Prozent) und Hongkong (drei Prozent). Österreich nimmt hier mit einem Anteil von 0,3 Prozent den 20. Platz in der Europäischen Union ein. In absoluten Zahlen heißt das, dass aus China im Vorjahr 869 gefährliche Produkte kamen, 159 hatten eine unbekannte Herkunft, 82 Warnungen gab es für Produkte aus Deutschland, 57 für Italien und 40 für Hongkong. Österreich kommt auf vier gefährliche Güter, die im eigenen Land hergestellt wurden.

Verkaufsverbote in Kraft
Die neue Höchstzahl an Warnungen bedeutet nicht automatisch, dass es mehr gefährliche Güter als davor gegeben hat. Der Rekordwert kann auch auf das bessere Funktionieren des EU-Warnsystems RAPEX (Rapid Alert System for non-food consumer products) zurückzuführen sein. Als Reaktion auf RAPEX wurden auch schon Verkaufsverbote erlassen oder Produkte vom Markt genommen. Zu den konkreten Risiken der gefährlichen Güter zählten u.a. elektrische Schläge, Verbrennungen und Ersticken, aber auch Schnittverletzungen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare