11. Februar 2008 10:23

Warteschleife 

"Niki" darf frühestens Ende 2008 in Belgrad landen

Niki Lauda beißt mit seinem Plan, die serbische Hauptstadt Belgrad ins Flugprogramm seiner Billig-Airline "Niki" aufzunehmen, vorerst auf Granit.

"Niki" darf frühestens Ende 2008 in Belgrad landen

Auch Laudas Versuch, Infrastruktur-Minister Velimir Ilic bei einem Besuch in Belgrad doch noch umzustimmen, sei gescheitert, berichtete die serbische Tageszeitung "Glas Javnosti".

Der Billigflieger wollte die ersten Belgrad-Flüge bereits im kommenden März anbieten - das wird aber nach Angaben des Flughafens frühestens Ende 2008 oder Anfang 2009 möglich sein. Das serbische Parlament wolle den Luftraum noch heuer freigeben, berichteten lokale Medien.

Bilaterales Abkommen
Grund für die Verzögerung sei ein bilaterales Abkommen zwischen Österreich und Serbien, wonach jeweils nur eine Fluggesellschaft der beiden Länder die Genehmigung für den Flugbetrieb erhält. Diese Genehmigungen haben derzeit die AUA und die serbische JAT Airways. Lauda soll ein Angebot von Minister Ilic, in die südserbische Stadt Nis zu fliegen, abgelehnt haben.

Derzeit fliegen insgesamt 17 Fluggesellschaften den Belgrader Flughafen an, darunter die Billigflieger Germanwings und Norwegian Air. Aber auch der slowakische Billigflieger SkyEurope hat bereits Endes des Vorjahres Interesse an der Aufnahme Belgrads in sein Streckennetz gezeigt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare