05. September 2007 18:28

ÖSTERREICH exklusiv 

Nowotny vor Sprung in Nationalbank

Die Tage von Nowotny als BAWAG-Boss sind offenbar gezählt: Der Top-Manager soll neuer Nationalbank-Gouverneur werden.

Nowotny vor Sprung in Nationalbank
© Georg Hochmuth

BAWAG-Generaldirektor Ewald Nowotny tritt heute als erster Zeuge im BAWAG-Prozess auf. Er wird dem Gericht erklären, mit welchen Konstruktionen das alte Management der einstigen Gewerkschaftsbank versucht hat, den Verlust von 1,44 Milliarden Euro zu verschleiern.

Die Tage von Nowotny als BAWAG-Boss sind aber ebenfalls gezählt. Das Gerücht, wonach der Top-Manager zum Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) bestellt wird, verdichtet sich massiv. Wie ÖSTERREICH aus Politkreisen erfuhr, sollen sich SPÖ und ÖVP schon darauf geeinigt haben.

Einigung der Politik?
ÖVP-Finanzminister Wilhelm Molterer hat, so ist zu hören, dem SP-Mann Nowotny bereits zugestimmt. Dafür soll der jetzige OeNB-Gouverneur Klaus Liebscher, der von Raiffeisen kommt, Herbert Schimetschek als Präsident der Nationalbank ablösen.

Die aktuellen Verträge von Liebscher und Schimetschek enden mit August 2008. Die Personal-Rochade könnte aber auch schon früher über die Bühne gehen. Laut jüngsten Gerüchten könnte sich Schimetschek, der Anfang Jänner 2008 seinen 70. Geburtstag feiert, schon zu diesem Datum zurückziehen. In diesem Fall würde auch Ewald Nowotny schon zu Beginn des kommenden Jahres von der Bawag in die OeNB wechseln.

Eine Frage des Stils
Dem 63-jährigen Banker selbst ist, darauf angesprochen, dazu nichts zu entlocken. "Ich bleibe bei meiner Sprachregelung: Es ist kein guter Stil, ein Jahr vor Auslaufen des Vertrages eines so bewährten Gouverneurs wie Klaus Liebscher über eine Neubesetzung zu reden.

Auch in der Nationalbank will man nichts von einem Rückzug Herbert Schimetscheks im Jänner wissen. "Es gibt bei uns keine stichtagsbezogenen Altersgrenzen", erklärt eine Sprecherin auf Anfrage.

Unabhängig vom Zeitpunkt: Seine - sehr wahrscheinliche - Ernennung zum Gouverneur der OeNB wäre für Ewald Nowotny der ideale Ausklang seiner Karriere. In seinem Bekanntenkreis herrscht die einhellige Meinung, dass ihm diese Aufgabe mehr Spaß macht, als die Bawag unter dem neuen Eigentümer Cerberus zu führen.

Abbau
Der US-Fonds wird ein hartes Programm fahren, um die Erträge der Bank bis 2011 auf eine Summe zwischen 400 und 500 Millionen Euro zu pushen. Dazu muss auch Personal abgebaut werden, was nicht zu den Lieblingsbeschäftigungen des Volkswirtes Nowotny zählt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare