04. Oktober 2007 14:25

Warnung 

OMV-MOL - EU-Kommission droht Ungarn mit EuGH-Klage

Die EU-Kommission fordert die ungarische Regierung dazu auf, ihr geändertes Privatisierungsgesetz in Einklang mit EU-Recht zu bringen.

OMV-MOL - EU-Kommission droht Ungarn mit EuGH-Klage
© APA

In der Übernahmeschlacht zwischen der österreichischen OMV und dem ungarischen Energiekonzern MOL hat EU-Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy Ungarn mit Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gedroht. Wie Oliver Drewes, der Sprecher von McCreevy, am Donnerstag sagte, fordert der Kommissar in einem Schreiben vom heutigen Donnerstag die ungarische Regierung dazu auf, ihr vor kurzem geändertes Privatisierungsgesetz in Einklang mit EU-Recht zu bringen.

Vor den EuGH
Im Fall dieses von Ungarn unlängst geänderten Gesetzes, das dem Staat spezifische Sonderstimmrechte einräumt, droht der Kommissar Ungarn damit, die bereits beschlossene Klage tatsächlich vor den EuGH zu bringen. Obwohl der Fall nicht speziell auf MOL Bezug nehme, "möchte ich Sie darüber informieren, dass wenn die Aktionen und Gesetzgebung, die derzeit von Ihren Behörden vorgesehen sind, eine Behinderung gegenüber wirtschaftlichen Akteuren von anderen Mitgliedstaaten schaffen, die an MOL interessiert sind, sehe ich mich gezwungen vorzuschlagen, dass die Kommission die bestehenden Verfahren bis zu ihrem Abschluss beim Gerichtshof fortsetzt", drohte McCreevy nach Angaben des Sprechers in dem Schreiben an den ungarischen Wirtschaftsminister Janos Koka.

Genaue Prüfung
Außerdem habe er seine Dienststellen angewiesen, "jegliche weitere Hürden" in Hinblick auf den neuen Gesetzesentwurf von Ende August "besonders zu prüfen und Verfahren zu eröffnen". Mit der so genannten "Lex MOL" will die ungarische Regierung die Übernahme verhindern.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |