17. September 2009 08:25

Krankenstandsdaten 

"ÖBB-Management wusste Bescheid"

Laut Ex-Personalchef waren die Chefs informiert. Es ging darum, den "Missbrauch von Krankenstand" zu unterbinden.

"ÖBB-Management wusste Bescheid"
© oebb

Der frühere ÖBB-Personalchef Franz Nigl hat im Zusammenhang mit dem Sammeln von Krankenstands-Daten der Eisenbahner Fehler eingestanden, das Vorgehen des Konzerns aber gleichzeitig verteidigt. "Wir haben hier Fehler begangen in der Vergangenheit, dafür möchte ich mich nochmals entschuldigen bei den Mitarbeitern", so Nigl am Mittwochabend in der "ZiB 2".

"Missbrauch von Krankenstand"
Gleichzeitig betonte der im Juli abgelöste Manager aber, dass die ÖBB ein "Krankenstandsproblem" gehabt hätten: "Wir als Management vertreten auch den Eigentümer." Man habe die durchschnittlichen Krankenstandstage pro Mitarbeiter in den letzten Jahren von 27 auf 17 reduzieren können.

Was wusste das Management?
Während ÖBB-Vorstandschef Peter Klugar am Mittwoch versichert hatte, nichts über die Akten von Krankenstandsdaten gewusst zu haben, betonte Nigl, dass das Management Kenntnis über die Aktivitäten gegen den "Missbrauch von Krankenstand" gehabt habe. Auch die Belegschaftsvertretung habe vom Vorgehen gewusst.

"Es war nicht das Ziel des Managements, strukturiert oder gesteuert Daten zu erfassen oder Mitarbeiter unter Druck zu setzen", versicherte Nigl. Es sei aber nicht auszuschließen, dass einzelne Mitarbeiter "über das Ziel hinausgeschossen haben".




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare