06. Dezember 2007 19:06

Verzockt 

ÖBB verliert 60 Millionen bei Kreditgeschäften

Die BAWAG läßt grüßen: Die ÖBB hat heuer mit innovativen Finanzgeschäften 50 bis 60 Mio. Euro Bewertungsverluste eingefahren.

ÖBB verliert 60 Millionen bei Kreditgeschäften
© APA/ÖBB

Dies habe Finanzvorstand Erich Söllinger bestätigt, berichtet das Wirtschaftsmagazins "Format" in seiner jüngsten Ausgabe. Wie die ÖBB heute dazu in einer Pressemitteilung erklärten, habe man vorgesorgt und Bewertungsschwankungen durch Rückstellungen abgesichert. Gewerkschaft und politische Parteien fordern personelle Konsequenzen in der ÖBB-Chefetage.

Portfolios müssen abgewertet werden
Laut dem Magazinbericht müssen die ÖBB ein Portfolio von 200 Asset Backed Securities (ABS) und Collateralized Debt Obligations (CDOs) abwerten, weil die Kreditkrise alle solchen Wertpapiere massiv unter Druck gebracht habe. Die ÖBB habe die Papiere vor knapp zwei Jahren im Rahmen eines Portfolio Credit Default Swap im Volumen von 612,9 Mio. Euro gekauft und dafür andere Finanzanlagen aus früheren Cross-Border-Leasinggeschäften verkauft. Die Motivation dahinter sei gewesen, das Klumpenrisiko zu reduzieren und die Ertragsoptimierung, erklärte Söllinger.

60 Millionen Euro abschreiben
Zur Reduktion des Klumpenrisikos seien einige wenige Wertpapiere in die 200 Titel getauscht worden, die nun aber alle gleichermaßen von der Kreditkrise betroffen seien. Die Ertragsoptimierung sei bisher nicht aufgegangen. Denn bei Abschluss des Swap hätten die ÖBB 23,9 Mio. Euro eingenommen, aber bisher ingesamt 80 Mio. Euro abschreiben müssen. Bis zu 60 Millionen heuer, und schon 21,3 Millionen im vorigen Jahr.

"Die derzeitige Entwicklung auf den Finanzmärkten, vor allem in Nordamerika, führt zu größeren Wertschwankungen, denen seitens der ÖBB durch Rückstellungen Rechnung getragen wird", so die ÖBB heute. Bei einer Entspannung auf den Finanzmärkten seien die Rückstellungen in den nächsten Jahren entsprechend aufzulösen. Diese Finanzinstrumente seien nur nach ihrer gesamten Laufzeit ökonomisch zu bewerten. All diese Geschäfte seien bereits in der Bilanz 2006 dargestellt worden.

An der Gewinnprognose für 2007 in Höhe von 78 Mio. Euro beim Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit hält Söllinger dennoch fest. "Das Geschäft ist heuer so gut gelaufen, dass wir das gut verbuchen können."

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Die Reaktionen

Haberzettel: "Zockermentalität"
"Offensichtlich hat nun auch in den Chefetagen der ÖBB mit den Swap-Geschäften eine widerliche Zockermentalität Einzug gehalten", kritisiert ÖBB-Konzernbetriebsratsvorsitzender Wilhelm Haberzettl in einer Presseaussendung die heute bekanntgewordenen Bewertungsverluste der ÖBB in Folge der aktuellen Finanzmarktkrise.

"Da von diesen Verlusten die Steuerzahler mittelbar beziehungsweise unmittelbar betroffen sind, sehe ich einen deutlichen Handlungsbedarf für den ÖBB-Eigentümervertreter, Verkehrsminister Faymann. Diese Angelegenheit kann nicht ohne Konsequenzen zu den Akten gelegt werden", betonte Haberzettl.

Grüne sieht ÖBB "in den Fußstapfen der BAWAG"
Die Finanzspekulationen der ÖBB und die nunmehr notwendigen Wertberichtigungen in Millionenhöhe haben heftige Kritik der Grünen hervorgerufen. "Ich greife mir auf den Kopf. Erst heute wurde im Parlament eine Absicherung der ÖBB beschlossen und und nun wird das bekannt", so die Grüne Verkehrssprecherin Gabriela Moser. Sie sprach von einer "unverantwortlichen Vorgangsweise" und fordert Konsequenzen. Hinterfragt müsse auch die Rolle des ÖBB-Aufsichtsrates werden, betonte Moser. Und zwar die Rolle aller Teilnehmer.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |