11. Mai 2009 16:59

Auf eigene Faust 

ÖSTERREICH setzt Drucker-Kompromiss um

Unabhängig davon, was der Verband Druck und Medientechnik am Freitag beschließt, werden die Löhne um 3 Prozent angehoben.

ÖSTERREICH setzt Drucker-Kompromiss um
© ÖSTERREICH/ Fally

Die Tageszeitung ÖSTERREICH geht im aktuellen Drucker-Streit eigene Wege und will die Diskussion "für unser Haus beenden". In einem Rundschreiben an die hausinternen Druckereiangestellten heißt es: "Wir nehmen die am Wochenende erzielten Verhandlungsergebnisse zur Kenntnis und werden diese auch in die Praxis umsetzen." Das ist "vollkommen unabhängig davon, was der Verband Druck und Medientechnik am kommenden Freitag beschließt", so ÖSTERREICH-Geschäftsführer Wolfgang Zekert. Horst Pirker, Präsident des Verbands Österreichischer Zeitungen, geht davon aus, dass sich auch "einzelne, vielleicht sogar alle VÖZ-Mitglieder, an dieses Ergebnis halten".

Einigung oder Missverständnis
Rund um die Kollektivvertragsverhandlungen der Drucker sind am Montag Verwirrungen entstanden, nachdem die Gewerkschaft in der Früh eine Einigung verkündet hat, die später jedoch vom Verhandlungsführer der Arbeitgeber als "Missverständnis" deklariert wurde. Die Gremien des Verbands Druck und Medientechnik sollen am Freitag über den ausverhandelten Kompromiss abstimmen. Zekert meinte, ÖSTERREICH könne sich "des Eindrucks nicht erwehren", dass Einzelne nicht in der Lage seien, "in schwierigen Zeiten wie diesen verantwortungsvoll und mit Weitblick zu agieren".

Betriebsvereinbarung kommt
Die Tageszeitung von Wolfgang Fellner ist also bereit, mit ihren Druckern eine Betriebsvereinbarung abzuschließen und den erzielten Kompromiss umzusetzen. Demnach soll die Pausenverschiebung entfallen, bezahlte Kurzpausen werden von Mitarbeitern eigenverantwortlich gehalten. Die Rollenzulage der Drucker entfällt bei gleichzeitiger Erhöhung der Grundlöhne um drei Prozent.

Auch VÖZ-Präsident Pirker betonte, dass zwischen dem Verband Druck- und Medientechnik und der Gewerkschaft "hinsichtlich der Produktion von Tageszeitungen in allen offenen Punkten Einvernehmen erzielt" wurde. "Ohne dieses Verhandlungsergebnis damit zu werten, werden sich einzelne, vielleicht sogar alle VÖZ-Mitglieder, an dieses Ergebnis halten. Dass sich die Tageszeitungen freiwillig - von welcher Seite auch immer - für ganz andere Themenfelder, die mit der Produktion von Tageszeitungen nichts zu tun haben, insbesondere etwa für den Bogendruck, in Geiselhaft nehmen lassen, wird vom VÖZ und seinen Mitgliedern hoffentlich niemand verlangen."




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |