26. Dezember 2007 17:24

Preiswahnsinn 

Öl-Preis auf 96 Dollar, Euro auf 1,45 Dollar

Sowohl der Ölpreis als auch der Euro haben den höchsten Stand seit einem Monat erreicht. Die schlechte US-Konjunktur belastet die US-Währung.

Öl-Preis auf 96 Dollar, Euro auf 1,45 Dollar
© AP Photo/Michael Probst

Die internationalen Ölpreise sind am Mittwoch wieder deutlich gestiegen. Sowohl in New York als auch in London legten die wichtigsten Sorten US-Leichtöl und Brent um rund zwei Dollar je Fass (159 Liter) zu. US-Leichtöl wurde erstmals seit einem Monat wieder über 96 Dollar gehandelt, zuletzt zu 96,12 Dollar (66,76 Euro). Der Brent-Preis kletterte - bei schwachem Handel aufgrund des Feiertags in Europa - auf knapp 95 Dollar an.

Öllagerbestände sinken
Händler begründeten die neue Ölpreisrallye zum einen damit, dass die weltweiten Öllagerbestände in den Verbraucherstaaten die sechste Woche in Folge fallen dürften. Die US-Lagerbestände alleine dürften um 1,8 Millionen Fass gefallen sein, heißt es. Die Daten werden am Donnerstag veröffentlicht. Zum anderen nährten die türkischen Luftangriffe auf kurdische Rebellenstellungen im Nordirak am Mittwoch erneut die Sorgen über die Risiken in der Ölversorgung aus dem Nahen Osten. Dazu kam auch noch die Explosion einer Öl-Pipeline in einem Vorort der nigerianischen Metropole Lagos, die 42 Menschenleben forderte.

Im November fast 100 Dollar pro Barrel
Zuletzt hatten schwächere Konjunkturaussichten den Ölpreis wieder deutlich unter den im November erreichten historischen Wert von 99,29 Dollar fallen lassen. Sowohl die Internationale Energie Agentur als auch die OPEC haben ihre Prognosen für den weltweiten Ölbedarf 2008 etwas zurückgenommen. Gegenüber dem Jahresende 2006 haben die Ölpreise dennoch um mehr als 50 Prozent zugelegt. Experten rechnen damit, dass sich der Ölpreis auch 2008 im Bereich von 80 Dollar halten wird.

Euro steigt erneut über 1,45 Dollar
Der Kurs des Euro ist am Mittwoch über 1,45 US-Dollar gestiegen. Die Gemeinschaftswährung kostete am Nachmittag 1,4502 US-Dollar. Am frühen Morgen hatte der Euro noch knapp unter 1,44 Dollar gelegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,4380 (Donnerstag: 1,4349) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,6954 (0,6969) Euro.

Schlechte US-Konjunktur
Enttäuschende Konjunkturdaten hätten den Dollar belastet, sagten Händler. Ersten Daten des Kreditkartenanbieters MasterCard zufolge hat der US-Einzelhandel den Umsatz im Weihnachtsgeschäft lediglich um 3,6 Prozent gesteigert. Im Vorjahr hatte das Plus noch bei 6,6 Prozent, 2005 sogar bei 8,7 Prozent gelegen. Zudem waren die Preise für Eigenheime in den USA einer Erhebung zufolge im Oktober so stark gesunken wie seit Anfang 1991 nicht mehr. Der Umsatz im Devisenhandel sei allerdings dünn, sagten Marktteilnehmer.

Der Euro war erst Anfang November erstmals über 1,45 Dollar geklettert, hatte dann zwischenzeitlich aber schon an der 1,50 Dollar-Marke gekratzt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |