09. März 2009 16:36

Autoindustrie 

Österreich will EU-Geld für Arbeitslose

Ex-Personal von Magna & Co soll vom Globalisierungsfonds profitieren.

Österreich will EU-Geld für Arbeitslose
© APA/MARKUS LEODOLTER

Österreich will Arbeitslose im Autocluster Styria mit 5,6 Mio. Euro unterstützen. Dazu hat die Republik einen Antrag zur Nutzung von Mitteln aus dem EU-Globalisierungsfonds gestellt. Von den 5,6 Mio. Euro soll die Hälfte aus dem EU-Fonds kommen, die andere Hälfte müsste von Österreich kofinanziert werden.

1.080 Gekündigte von Magna & Co
Mit dem Geld soll eine Arbeitsstiftung zur Umschulung von entlassenen Arbeitern eingerichtet werden. Betroffen sind insgesamt 1.080 Gekündigte des Magna-Konzerns, seiner Töchter, von anderen Zulieferern und von Leiharbeiterfirmen. Die Entscheidung über den Antrag fällt die EU-Kommission.

Leichter Zugriff auf Fonds
Die EU-Beschäftigungsminister berieten am Montag in Brüssel über eine Lockerung der Kriterien für die Nutzung von Mitteln aus dem EU-Globalisierungsfonds. So soll in Zukunft schon bei einer Mindestzahl von 500 Gekündigten pro Firma finanzielle Unterstützung angefordert werden können, und nicht erst - wie bisher - bei 1.000 Betroffenen.

Eckpunkte noch in Debatte
Deutschland lehnt eine Anhebung des EU-Kofinanzierungsanteils auf 75 Prozent als zu hoch ab und will bei den Kriterien außerdem klarstellen, dass betroffene Unternehmen unverschuldet in die Krise geraten sind. Die Diskussionen dazu dauern noch an. Eine mögliche Aufstockung des Fonds ist Thema für den EU-Beschäftigungsgipfel in Prag am 7. Mai.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |