19. August 2008 11:50

Dacia & Co 

Österreicher fahren immer mehr auf Billigautos ab

Wegen der hohen Erhaltungskosten steigen immer mehr Österreicher auf Billigautos um. Tendenz steigend.

Österreicher fahren immer mehr auf Billigautos ab

Billigautos unter 10.000 Euro sind für österreichische Konsumenten zunehmend attraktiv, zumal die fahrzeugbezogenen Kosten in den vergangenen Jahren deutlich schneller gestiegen sind als das Einkommen.

Ein weiterer Grund ist, dass seit 2000 die jährlichen Betriebskosten in der unteren Mittelklasse bei durchschnittlicher Fahrleistung um ca. 500 Euro gestiegen sind, sodass das Kleinstwagensegment in den kommenden Jahren rund 17 Prozent jährlich wachsen wird, prognostiziert das Beratungsunternehmen A.T. Kearney in einer neuen Studie. Bisher wächst dieses Segment um lediglich 3 bis 4 Prozent pro Jahr.

Sparen beim Autokauf
Treibstoffpreise sind laut Studie in diesem Zeitraum um bis zu 40 Prozent schneller gewachsen als der Pkw-Kostenindex. Bei Betrachtung der gesamten Autokosten könne man bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von 12.000 km pro Jahr den größten Spareffekt durch die Reduktion des Fahrzeugkaufpreises erzielen, so A.T. Kearney.

Ost-Autos immer beliebter
Im Jahr 2015 erwarten die Berater von A. T. Kearney bis zu 15.000 Pkw-Neuzulassungen unter 10.000 Euro in Österreich. In den vergangenen Jahren beschränkte sich das Angebot an Billigautos auf das Kleinwagensegment, z. B. Renault Twingo oder Mitsubishi Colt, sowie auf das Kleinstwagensegment wie den KIA Picanto oder Toyota Aygo. Nun würden aber immer mehr Hersteller das "große Marktpotenzial" erkennen. Vor allem Unternehmen aus Osteuropa, wie Dacia oder Lada, würden den Billigautowettbewerb "verschärfen" und in der nahen Zukunft auf die untere Mittelklasse ausdehnen.

Weltweiter Trend erkennbar
Weltweit entwickelt sich ein vollkommen neues Marktsegment für Billigstautos unter 6.000 Euro. Dieses Segment wird laut A. T. Kearney vor allem in Indien und anderen asiatischen Ländern "enorm wachsen". 2020 werden über 15 Mio. Billigstfahrzeuge weltweit verkauft, glaubt das Beratungsunternehmen.

Beim bisher bekanntesten Billigstauto, dem Tata Nano, seien praktisch keine österreichischen Firmen vertreten. Doch nur wer das Billigstsegment in Zukunft versteht, wird laut A. T. Kearney auf der Gewinnerstraße bleiben.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |