18. Juli 2008 09:41

Teuerungen 

Österreicher kaufen weniger ein

Die Österreicher sparen wegen den Teuerungen beim Einkauf und beim tanken. Auf den Autobahnen ist aber trotzdem nicht weniger los.

Österreicher kaufen weniger ein
© Singer/TZ Österreich

Die ständig steigenden Teuerungen bleiben nicht ohne Konsequenzen. Herr und Frau Österreicher reagieren jetzt und setzen auf ihre Art ein Zeichen: sie kaufen einfach weniger ein.

5 Prozent weniger Sprit
Deutlich sichtbar ist dies beispielsweise beim Treibstoff. Die OMV vermeldet, dass im 1. Halbjahr um rund 5 Prozent weniger Benzin und Diesel getankt wurde.

Eigenprodukte
Auch bei den Lebensmittel überlegt man sich lieber zwei Mal, was man kauft. Immer öfter greifen die Österreicher dabei auf Eigenprodukte. Kaufkraftkiller Nummer eins ist laut der Wiener Wirtschaftskammer die Energie.

Urlaub ausgenommen
Eine Ausnahme stellt dabei der Urlaub dar. Hier wird offenbar nicht gespart, die Buchungslage ist gut und fast unverändert.

Autobahnen: Keine Wirkung
Die hohen Spritpreise haben bisher auf den hochrangigen Straßen aber noch keine Wirkung gezeigt. Asfinag-Vorstand Alois Schedl meinte im Ö1-Mittagsjournal: "Auf den Autobahnen können wir bisher nicht feststellen, dass wirklich weniger gefahren wird." Daher habe er auch Zweifel, ob man mit höheren Kosten den Verkehr steuern könne. Die Einführung einer kilometerabhängigen Maut für Pkw allein auf Schnellstraßen und Autobahnen lehnt der Manager ab, weil der Ausweichverkehr nicht in den Griff zu bekommen wäre.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |