12. Jänner 2009 13:40

"Sparstift" 

Österreicher tankten 2008 um 4 Prozent weniger

Die Österreicher sparen auch beim Autofahren - sie haben im vergangenen Jahr um etwa vier Prozent weniger Treibstoff verbraucht als 2007.

Österreicher tankten 2008 um 4 Prozent weniger
© AP

Das geht aus übereinstimmenden Schätzungen des Fachverbands der Mineralölindustrie (FMVI) und des VCÖ hervor. In der ersten Jahreshälfte kam es wegen der hohen Preise zu Rückgängen, in der zweiten Jahreshälfte führte der Einbruch des Konsumklimas zu Rückgängen.

November brachte 9 Prozent weniger Verbrauch
Offizielle Zahlen liegen noch keine vor, diese sind laut dem Fachverband der Mineralölindustrie erst im März zu erwarten. Dessen Geschäftsführer Capek hielt am Montag die vom VCÖ geschätzten acht Millionen Tonnen für im Großen und Ganzen richtig. Laut dem Verband vorliegenden inoffiziellen Zahlen bis Ende November hat es im zweiten Halbjahr mit Ausnahme von September Rückgänge gegeben, im November sogar um neun Prozent. Dies obwohl zu diesem Zeitpunkt die Preise bereits um 30 bis 40 Prozent gesunken waren.

Seit 2002 (7,8 Millionen Tonnen) befindet sich der heimische Treibstoffverbrauch in etwa auf dem gleichen Niveau (2000 waren es noch 6,2 Millionen Tonnen gewesen.) VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen sieht die Halbierung des heimischen Treibstoffverbrauchs bis 2010 als möglich an. Bis 2020 "realistisch" ist für Rasmussen zwar nur ein Anteil von zehn Prozent Alternativ-Antrieben, wesentliche Teile der Mobilität könnten aber auf den öffentlichen Verkehr verlagert werden. Derzeit stammen 94 Prozent der im gesamten Verkehr verbrauchten Energie aus Erdöl.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |