25. November 2008 12:10

Managementfehler 

Österreicher verbringen 84 Arbeitstage unproduktiv

Hauptgrund für die ungenutzte Arbeitszeit sind Fehler des Managements, die unproduktive Zeit stieg im Vergleich zum Vorjahr an.

Österreicher verbringen 84 Arbeitstage unproduktiv
© sxc

Die Österreicher verbringen laut einer Studie immer mehr Arbeitszeit unproduktiv: Umgerechnet auf eine Jahresarbeitszeit von 220 Tagen sind Mitarbeiter in heimischen Unternehmen 84 Tage nicht wertschöpfend tätig. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Dienstag veröffentlichte Czipin-Produktivitätsstudie 2008. Gegenüber dem Vorjahr hat sich demnach die unproduktive Arbeitszeit um fünf Tage erhöht. Das durchschnittliche Produktivitätsniveau fiel um 2 Prozentpunkte. Als Produktivitätskiller Nummer eins gelten Managementfehler.

38 Prozent der Arbeitszeit verstreicht ungenutzt
Das Produktivitäts-Beratungsunternehmen Czipin Consulting hat für die Studie 400 Arbeitsplätze untersucht, mit dem Ergebnis, dass 2007/08 in Österreich rund 38 Prozent der Arbeitszeit ungenutzt verstrich. Im Vorjahr waren es 36 Prozent. "Besonders in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten ist die Produktivität entscheidend. Die heimischen Betriebe haben in den Boom-Jahren die Chancen für Produktivitätssteigerungen nicht genutzt", kritisiert Studienautor Alois Czipin.

Deutsche vergeuden noch mehr Arbeitszeit
Im internationalen Vergleich über acht Länder und acht Branchen liegt Österreich ungefähr gleich auf mit den USA (37,4 Prozent) und Frankreich (38,8 Prozent). Noch mehr Arbeitszeit wird in Brasilien (39,8 Prozent) und Deutschland (40,2 Prozent) vergeudet. Schlusslicht ist Südafrika mit einem unproduktiven Anteil von 41,8 Prozent. Verbessert hat sich die Produktivität nur in Australien und Großbritannien, mit Werten von 22,9 bzw. 26 Prozent. Im Durchschnitt stieg der Anteil der unproduktiv verbrachten Arbeitszeit in den untersuchten acht Ländern um 2,2 Prozentpunkte auf 34,3 Prozent.

Managementfehler als Produktivitätskiller
Defizite bei der Planung und Steuerung sind mit mehr als 44 verlorenen Arbeitstagen die mit Abstand bedeutendste Produktivitätsbremse. Fehler bei Führung und Aufsicht belegen mit fast 14 Arbeitstagen Platz zwei. An dritter Stelle steht schlechte Kommunikation mit neun unproduktiven Tagen. Weitere Ursachen für Produktivitätsdefizite sind fehlende Arbeitsmoral (rund sechs Tage) und geringe Mitarbeiter-Qualifikation (rund drei Tage). IT-Probleme liegen mit einem Arbeitszeitverlust von nicht ganz sechs Tagen pro Jahr auf dem vorletzten Platz.

"Die größten Produktivitätsverluste entstehen also nicht durch Mitarbeiter am unteren Ende der Hierarchie, sondern durch Management-Fehler", so Czipin. Das Hauptproblem sei, dass Führungskräfte auf den mittleren und unteren Ebenen in vielen Fällen nicht gestalten, sondern hauptsächlich verwalten. Viele Unternehmen würden nur über schlechte Management-Systeme verfügen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare