19. November 2008 12:20

Weihnachtsliste 

Österreicher wünschen sich Digitalkameras und Geld

Laut einer Umfrage von Geizhals.at sind Digitalkamerals weiter sehr beliebt, die Kauflust ist trotz Finanzkrise ungebrochen.

Österreicher wünschen sich Digitalkameras und Geld
© sxc

Digitalkameras stehen heuer auf den Wunschzetteln ans Christkind erstmals ganz oben und verdrängen damit das Bargeld von seinem Spitzenplatz, wie eine Umfrage unter 3.000 Besuchern der Preisvergleichsplattform Geizhals.at zeigt. 21 Prozent würden sich demnach über einen Fotoapparat am meisten freuen, das sind 10 Prozent mehr als im Vorjahr. Lagen Banknoten 2007 mit 22 Prozent noch deutlich vorne, wünschen sich heuer nur noch 17 Prozent Geld. Die Kauflust der User ist trotz Finanzkrise ungebrochen.

Sportartikel und Bekleidung auf Platz 3
Auf Platz drei der Wunschliste liegen Sportartikel und Bekleidung mit je 14 Prozent. Die Renner des Vorjahres, PC-Spiele, Konsolen und Fernsehgeräte, sind auf die Positionen sieben und acht zurückgefallen. Rund ein Fünftel will sich selbst beschenken. 39 Prozent wollen sich EDV-Geräte und -Zubehör kaufen, jeder Vierte eine Digitalkamera.

Von den 90 Prozent der Befragten, die heuer jemanden beglücken wollen, entscheiden sich im Bereich Unterhaltungselektronik die meisten für EDV-Geräte und -Zubehör (23 Prozent). 16 Prozent halten Computerspiele und Spielkonsolen für eine gute Wahl, ebenfalls 16 Prozent wollen das Christkind mit DVDs losschicken. Der Anteil der Digitalkameras stieg von neun Prozent im Vorjahr auf 13 Prozent. 62 Prozent wollen mehr als 200 Euro für einen digitalen Fotoapparat ausgeben.

Ein Drittel plant mehr Geld auszugeben
Während Umfragen für den stationären Handel im Weihnachtsgeschäft von einer Kaufzurückhaltung ausgehen, wollen die Geizhals-User heuer zu Weihnachten nicht weniger ausgeben. 39 Prozent planen, zwischen 101 und 300 Euro springen zu lassen (2007: 40 Prozent), 30 Prozent wollen 301 bis 500 Euro ausgeben (2007: 28 Prozent).

Nur 9 Prozent setzen den Rotstift an
65 Prozent wollen beim Online-Einkauf mindestens genauso viel ausgeben wie im Vorjahr, 26 Prozent wollen mehr in Geschenke investieren. Besonders locker sitzt die Geldtasche bei den Burgenländern und Kärntnern. Lediglich 9 Prozent setzen heuer den Rotstift an.

Immer mehr Geizhals-User (70 Prozent) wollen ihre Präsente online bestellen und dann beim Fachhändler abholen. 2006 waren es 60 Prozent. Die Wiener und die Niederösterreicher fahren mit 79 bzw. 70 Prozent besonders gern selbst zum Anbieter. Insgesamt wollen 78 Prozent per Mausklick bestellen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |