13. Juli 2009 07:34

Abzocke geht weiter 

Österreichs teuerste Städte

Gas, Strom und Wasser um bis zu 220 Euro teurer als vor einem Jahr.

Österreichs teuerste Städte
© sxc

Der aktuelle ÖSTERREICH-Städte-Test belegt: Obwohl der Preis für ein Barrel Rohöl im Vergleich zum Vorjahr um 58 Prozent sank – und die Ölpreisbindung auch Gas auf den internationalen Märkten billiger machte – werden diese Preissenkungen nicht an die Endverbraucher weitergegeben.

Es war im Sommer vergangenen Jahres, als ganz Österreich über die explodierenden Energiekosten stöhnte. Damals wurde einhellig versprochen: Die Preise werden sich bald wieder stabilisieren. Das Gegenteil ist passiert.

Preissenkungen nicht weitergegeben
Mit einer Ausnahme müssen österreichische Familien in den 30 größten Städten des Landes für ihren Jahresverbrauch an Energie (4.440 kWh Strom, 16.050 kWh Gas, 140 m³ Wasser inklusive Mehrwertsteuer) sogar noch tiefer in die Tasche greifen als beim Test vor einem Jahr.

Familien zahlen im Schnitt 60 Euro mehr
Durchschnittlich 60 Euro zahlen Familien im Vorjahresvergleich drauf, Spitzenreiter hierbei ist Vorarlberg: In Bregenz zahlen Familien für Energie heuer bereits 224 Euro mehr als im Vorjahr, in Feldkirch sind es 167 Euro, in Dornbirn immer noch 161 Euro. Auch Klagenfurt (plus 117 Euro) und Innsbruck (plus 115 Euro) können sich Spitzenplätze im Negativ-Ranking sichern.

Einzig in Steyr in Oberösterreich können Familien etwas aufatmen: Im Vergleich zum Vorjahr wurden Strom, Gas und Wasser um 31 Euro billiger. Lediglich geringe Preis-Steigerungen können auch aus den oberösterreichischen Städten Linz und Traun (beide plus sechs Euro) und Ansfelden (plus neun Euro) vermeldet werden.

Innsbruck
Teuerste Stadt Österreichs darf sich fortan Innsbruck nennen: Nirgendwo sonst in Österreich zahlt man für Energie so viel wie in der Tiroler Landeshauptstadt, nämlich exakt 2.074 Euro pro Jahr. Vor allem der Wasserpreis ist mit 203 Euro hoch. Für den gleichen Verbrauch an Strom, Gas und Wasser muss man in der günstigsten Stadt 283 Euro weniger zahlen: Im niederösterreichischen Baden belaufen sich die Kosten für einen Jahresverbrauch an Energie nur auf 1.791 Euro.

Weitere Preiserhöhungen angekündigt
Fest steht: Auch in den kommenden Monaten wird es keine deutliche Entlastung für Endverbraucher geben – ganz im Gegenteil: Als einziges Unternehmen wird die Tiroler Wasserkraft AG ab 1. August ihre Preise ändern. Aber: Statt einer Verbilligung müssen Kunden zukünftig bei einer Preiserhöhung von 2,3 Prozent noch tiefer in die Tasche greifen.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare