21. August 2009 14:27

EU-Bauern 

"Ohne Genmais wird Futtermittel knapp"

Nulltoleranz bei Gen-Mais könnte der EU Futtermittelknappheit bringen.

"Ohne Genmais wird Futtermittel knapp"

Die Nulltoleranz für in der EU noch nicht genehmigte gentechnisch veränderte Maissorten könnte zu einer Futtermittelknappheit in der Europäischen Union führen. In einem Brief an die EU-Kommission warnten zuletzt Dachverbände der Europäischen Landwirte und Agrargenossenschaften, nachdem in diesem Jahr bereits mehrmals Lieferungen von tausenden Tonnen Sojaschrot aus den USA in die EU zurückgewiesen wurden, weil Spuren des in der Union nicht zugelassenen Genmais MON88017 enthalten waren.

Problem
In EU-Kreisen hieß es dazu, das Problem sei schon mehrfach diskutiert worden, Anfang des Sommers hätten sich aber lediglich drei Mitgliedsstaaten dafür interessiert und das sei zu wenig. Um welche Staaten es sich dabei handelte, wurde nicht gesagt.

Grenzwert
Seitens der Kommission würde zur Einführung eines Grenzwertes anstelle der Nulltoleranz - im Gespräch sind statt 0,0 Prozent eine Tolerierung von 0,1 bis 0,3 Prozent - sofort ein offizieller Vorschlag kommen, wenn dies der Europäische Rat wünsche. Bisher sei aber in diesem Bereich keine qualifizierte Mehrheit gefunden worden, weder für die Nulltoleranz-Aufweichung noch für die Zulassung anderer gentechnisch veränderter Maissorten. Das Thema werde jedenfalls beim informellen Agrarministerrat im September in Schweden auf der Tagesordnung stehen. Sollte dabei eine Änderung der bisherigen Linie gewünscht werden, könnte im Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette am 29. September ein Vorschlag vorgelegt werden. Und dann könnte innerhalb weniger Wochen rasch eine Umsetzung erfolgen.

Ablehnung
Das generelle Problem liege aber in der grundsätzlichen Ablehnung der Gentechnik in zahlreichen EU-Ländern. Eine Änderung könnte sich ergeben, wenn Bauern aus Protest gegen Futtermittelmangel auf die Straße gehen. Es handle sich hier um einen schwierigen Balanceakt. Derzeit würden riesige Ladungen mit Sojafuttermittel zurückgewiesen, wenn auch nur Staub von gentechnisch veränderten Sojaprodukten nachgewiesen wurde. Dieser Staub müsse de facto gar nicht von der Lieferung selbst stammen, sondern kann auch durch den Wind übertragen worden sein. Wenn nun ein Exportland zwei Mal versuche, in die EU zu exportieren und zurückgewiesen wurde, dann sei die Europäische Union als Markt für diesen Exporteur gestorben, denn der bekomme sein Geld nicht, habe riesige Administrationskosten und einen Imageschaden. Diese Produzenten würden sich schlicht und einfach weigern, in die EU zu liefern, weil diese keine Garantie für die Abnahme gebe, lautet die Warnung in EU-Kreisen.

Die Gentechnik-Gegner wiederum - zu denen auch Österreich gehört - wiederum warnen vor einer Aufweichung der Nulltoleranz, weil dies eine Art Zulassung der Gentechnik durch die Hintertür wäre.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |