09. September 2009 09:21

KPMG-Studie 

Opel-Erhalt würde GM 6 Mrd Dollar kosten

Das ist weit mehr als GM bisher kalkuliert hat. Außerdem hat der Autobauer schon vom US-Staat 50 Mrd. Dollar bekommen.

Opel-Erhalt würde GM 6 Mrd Dollar kosten
© Reuters

Ein Verbleib von Opel im Konzern würde den US-Autobauer General Motors teuer zu stehen kommen. GM würde hierzu mit bis zu 6,1 Mrd. Dollar (4,21 Mrd. Euro) in bar deutlich mehr Mittel benötigen als bisher angenommen. Das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hervor.

Plus 50 Mrd. vom Staat
Die Mittel würden zusätzlich zu den 50 Mrd. Dollar gebraucht, die GM bereits von der US-Regierung erhalten hat. Die bisher von GM kalkulierten Zusatzkosten von 4,65 Mrd. Dollar seien "übertrieben optimistisch" gewesen.

Warten auf Entscheidung
Der KPMG-Bericht soll dem GM-Verwaltungsrat vorgelegt werden, der bei seinem Treffen am Dienstag und Mittwoch über die Zukunft des Rüsselsheimer Autobauers entscheiden könnte. Zuletzt hatte es bei GM immer mehr Stimmen für einen Verbleib von Opel im US-Konzern gegeben.

Kein Geld aus Deutschland
Deutschland, das für einen Verkauf von Opel an den kanadischen Autozulieferer Magna eintritt, machte klar, dass es einen Verbleib von Opel bei GM nicht unterstützen wird. "Die Bundesregierung hat immer wieder klargestellt, dass Staatshilfen an eine Investorenlösung gebunden sind", heißt es aus dem Wirtschaftsministerium. Neben Magna hat auch der Finanzinvestor RHJ für Opel geboten.

Mit einer Entscheidung des GM-Verwaltungsrats wird frühestens am Mittwochabend gerechnet.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |